1000 Fragen an dich selbst – Fragen 1-20

Bei Frische Brise bin ich darüber gestolpert. Sie fand die Idee hier. Ursprünglich wohl aus dem Heft „Flow“ (Ausgabe Nr. 18), das hier nachbestellbar ist.

Die Idee find ich irgendwie lustig – und da ich Fragen mag, schau ich mal was da so kommt. Habe sehr bewusst die Fragen vorher nicht gelesen, bin also gespannt. Werde sie in 20er-Blöcke aufteilen und so nach und nach angehen. Mit einmal die Woche sollte ich dann Ende des Jahres fertig sein.

Alle Fragen findet man hier (wobei mir da nicht alle angezeigt werden, z.Bsp fehlen 22 – 44 und auf unterschiedlichen Seiten unterscheiden sich auch die Fragen etwas und der innere Monk hat entschieden, dass ich mich nach dem Originalheft richten möchte/muss – oder so ähnlich).

Hier also die ersten 20 Fragen:

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Am Montag – ich hatte im Stoffladen Jersey gekauft und zum ersten Mal selbst einen Loop und ein Stirnband genäht. Loop hatte ich schon mal auf der Kreativmesse, aber da wurde zugeschnitten und mit Nadeln fixiert und die Naht angezeichnet – diesmal also das erste mal ganz alleine

2. Mit wem verstehst du dich am besten?
Mit MissMutig

3. Worauf verwendest du viel Zeit?
Ich bin sehr viel im Internet unterwegs und ich brauche sehr viel Schlaf.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Bin so gar kein Witzemensch und kann mir auch keine merken. Hab aber glaub ich eher schwarzen Humor.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
Ja, weinen ist für mich sehr schwierig und problembeladen. Nicht umsonst geht es in der Therapie meist genau darum: Tränen auch zulassen zu lernen.
Es gibt nur sehr sehr wenige Menschen, die Tränen in meinen Augen gesehen haben. Wirklich weinen glaub ich gar keiner.

6. Woraus besteht dein Frühstück?
Sehr unterschiedlich, aktuell Toast, Brot oder Brötchen mit Butter und Marmelade, manchmal auch Müsli mit Joghurt

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
real meiner Katze auf den Kopf

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?
In viel zu vielen, weshalb für mich immer klar war, dass ich kein Kind bekommen möchte. Selbst wenn ich nur 1% weiter gebe, ist das schon zu viel und keinem Kind zuzumuten.

9. Was machst du morgens als Erstes?
Zur Seite drehen, aufsetzen, Brille rauskramen, Medikamente nehmen und dann aufstehen.

10. Kannst du gut vorlesen?
Schätze ja, habe das früher auch viel gemacht, aber schon lange nicht mehr und ich fürchte meine Unsicherheit würde das heute auch nicht mehr so lebendig gestalten lassen.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
Gar nicht, bei uns kommt das Christkind. Wie lange – weiß ich ehrlichgesagt nicht. Schätze Grundschulalter.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?
Seufzend einen neuen echten Papyrus, in der Hoffnung mal einen über den Winter zu bringen (was klappen sollte, wenn er nicht schon im Herbst nur noch ein Häufchen Elend ist).

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
Ich wäre gerne selbstbewusster und nicht so introvertiert unter Menschen.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
Hmm – sonntags gibt es Cesar Milan, von dem ich auch ohne Hund viel gelernt habe, später dann „Der Super-Doc“, den ich auch sehr interessant finde. Ansonsten wechselt es immer wieder.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
Puh, kann ich mich nicht erinnern – als Kind vermutlich.

16. Wie alt möchtest du gern werden?
Als Kind/Jugendliche hab ich immer gesagt, ich möchte nicht älter als 30 werden. Die 30 waren dann wirklich schwierig und liegen jetzt auch schon eineinhalb Jahrzehnte hinter mir. Ich möchte nur so alt werden, solange ich mich selbst versorgen kann. Egal ob das noch 1 oder noch 50 Jahre sind.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
Ich fahre nicht in Urlaub, als Kind war ich fast jedes Jahr in Italien campen, ich wünsche mir manchmal ein paar Tage am Meer oder an einem See – möglichst ohne andere Leute.

Aber ich war mit Freunden mit dem Reisebus mehrfach in Medjugorje. Beim ersten Mal hab ich – auf Drängen einer Freundin – mehrfach mit Pater Slavko gesprochen – das hat mein Leben – und auch meinen Glauben – sehr beeinflusst und ist mir sehr wertvoll. Für mich war das weniger Urlaub, daher bin ich unsicher, ob das hier rein gehört.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
Ich hatte bisher keinen, kann ich nicht beantworten.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?
Nein. Vor Jahren hab ich meinen Namen gesetzlich ändern lassen und bin mit diesem Namen sehr zufrieden.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
Es gibt so viele Situationen, in denen ich an mir zweifle. Schön wäre mal ein Tag ohne.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 1000 Fragen an dich selbst – Fragen 1-20

  1. ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilana,
    ich habe Deine Antworten auf die gestellten Fragen mit großem Interesse gelesen, so lerne ich Dich immer mehr und besser kennen, finde ich schön!
    Danke für Deine dortige Offenheit, würde gewiss nicht jeder machen, dazu gehört Mut!
    Weiter so und ansonsten für den Augenblick: GUTE NACHT mit schönen Träumen wünscht Dir
    Deine Ingrid

  2. Pingback: 1000 Fragen an dich selbst – Fragen 21-40 |

  3. Pingback: 1000 Fragen an dich selbst – Fragen 41-60 |

Kommentare sind geschlossen.