Frust

Die Schlauchmagen-OP ist ein halbes Jahr her.

Bisher hab 20 Kilo abgenommen. Aber ich bin deutlich fitter – bin wieder ohne Rollator und auch die Krücke brauch ich nur noch nach dem Schwimmen (vermutlich ist das sogar mehr ne Kopfsache) oder wenn ich wirklich sehr lange (tagsüber) unterwegs bin. Hunderunden gehen ohne.

Soweit so gut.

Was mich total frustet ist, dass ich seit 7. September eigentlich nicht mehr abgenommen habe. Ich schwanke um die 2-3 Kilo (hab ich schon immer) und das wars. An Essensregeln halte ich mich nach wie vor und ich dachte, grade mit Hund mach ich ja deutlich mehr und da müsste sich dann schon was bewegen auf der Waage. Pustekuchen.

Auch fitter werde ich seit drei Wochen nicht mehr – immerhin wird es auch nicht schlechter.

Dazu kommen seit ner Weile extreme Heißhunger und  generell eher das Gefühl hungrig zu sein – wenn ich was esse bin ich nicht satt, sondern halt voll – bisschen später könnte ich dann schon wieder.

Vielleicht liegt es am Trinken und ich bin nicht hungrig sondern durstig (da merke ich generell eher wenig Unterschied), aber was zu Trinken lindert es nicht wirklich, daher weiß ich nicht recht. Aber klar ist: ich trinke zu wenig und muss da mehr drauf achten.

Ist schwierig, weil es grad wieder mehr in „reinzwingen“-Richtung tendiert. Normalerweise gehen bei dem Wetter Suppen gut, aber auch das klappt grad nicht wirklich.

Eiweiss könnte sicher mehr sein, aber die Grundmenge krieg ich schon hin – wenn auch über Eiweiss-Eis (entweder mein Eiweissbrei aus Sauerkirschen, Bananen und viel Eiweisspulver oder Fruchteiweisspulver in Wasser gelöst und eingefroren).

Im Moment ist es einfach nur Frust – und ich merke dass sich Gedanken einschleichen wie „eh egal“, wenn ich gegen Heißhungerattacken ankämpfe oder eben zwischen den Mahlzeiten noch keine 4 Stunden liegen oder ähnliches. Im Moment kontrolliere ich das von „außen“ – sprich ich kaufe nichts ein, was ungut wäre, packe nicht mehr auf den Teller als eben für eine Mahlzeit ok ist und achte sehr bewusst auf das was ich esse.

Die Mengen usw kontrolliere ich aber über den Verstand, weil ich mich nicht auf ein „satt“-Gefühl verlassen kann und auch das „voll“ leider grade nicht zuverlässig funktioniert und dann plötzlich doch mehr gegessen als gut wäre (was sich dann in Beschwerden  zeigt, weil halt der Magen nur eine best. Menge aufnehmen kann – überfressen kennt wohl fast jeder).

Es ist grad einfach nur frustig.

 

Nachtrag: natürlich mach ich weiter und halte mich weiter an alles usw – ich bin ja nicht blöd und gefährde wieder alles – aber der Frust musste jetzt einfach mal raus.

Im Moment fehlt die Therapie doch sehr, was noch mehr Frust macht, weil die PIA mir immer noch keine Stellungnahmen oder ähnliches geschickt hat und ich mich daher  bei der anderen nicht anmelden kann. Was auch bedeutet – für die nächste Fahrtkostenverlängerung (die muss im Dez beantragt werden) hab ich niemanden, der mir die entsprechende Stellungnahme schreibt – wieder Frust.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.