WMDEDGT 10/21

Jeden Monat, am 5., fragt Frau Brüllen in die Runde: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

6 Uhr: wach werden, kurze Aufsteh-Hunderunde (erst draußen feststellen, dass ich noch verwuschelte Haare hab), Hund füttern, Medis nehmen, die Bonsai-Tiger ins Wohnzimmer scheuchen (damit der Hund wenigstens ein bisschen was von seinem Futter abkriegt) und dann Richtung Bad verschwinden.

Zum Frühstück werfe ich Mini-Frühlingsrollen in die Heißluftfritteuse, während ich die Badesachen zusammensuche.

8 Uhr: nochmal Hunderunde, diesmal im Regen und offensichtlich gehen hier um acht sehr viele mit ihren Hunden raus (was diesen dazu bemüssigt fühlen lässt, alle auch wirklich anzubellen). Also gezielte Erziehungsrunde gemacht und ne gute halbe Stunde später ging es wieder nach Hause.

Die vorher vergessenen Frühlingsrollen gegessen, Badeanzug angezogen, Hund ins Wohnzimmer scheuchen, Sachen packen und schon geht es los zum Schwimmen.

J. wartet schon im Auto auf mich und wir fahren zum Schwimmen. Nach 60 Bahnen (á 25m) versucht mich wieder umzuziehen, was heute irgendwie so gar nicht klappen wollte – alles verdreht und zig mal an und aus und wieder an usw.

12 Uhr: wieder daheim, erstmal den Hund geschnappt und eine große Runde gelaufen, danach war ich so müde, dass ich mich erstmal hinlegen wollte/musste und zusammen mit Hund im kuschelig warmen (Wärmeunterbett ist was tolles) Bett geschlafen.

16 Uhr: mich wieder aus dem Bett gequält und den neuen Blumentopf (43cm Durchmesser) mit Erde gefüllt, da davon nicht genug da war, den Rest mit Kokosfasern aufgefüllt. Den Kram auf den Balkon geschafft und einen Papyrus umgetopft – jetzt sind maximal 2 pro Topf und die bleiben jetzt auch so, denn mittlerweile bekomme ich sie kaum noch raus, also müssen sie damit klar kommen.

Da ich hungrig bin erstmal ein Brot geschmiert, bevor ich nochmal mit dem Hund raus bin.

17 Uhr: mit Quizjagd das Abendritual einläuten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.