dies und das

Die NullKohlenhydrate-vielEiweiss-max1000kcal-überwiegendflüssigbreiig-Phase läuft nun heute den 5. Tag. Und es läuft erstaunlich gut – ich merke ich bin nicht zucker- sondern nur süßsüchtig. Das lässt sich ja mit Alternativen gut lösen.

In Milchprodukten mag ich auch die Instick-Sorten ganz gern, so dass ich auf die Mindestmenge Eiweiss sogar ohne Pulver komme. Die letzten zwei Tage war dann echt Hungergefühl da (konnte aber nicht sein, weil der Magen mit Eisbergsalat voll war, eins der wenigen nicht flüssig/breiig-Essen), aber heute geht es ganz gut – Magen-Darm und Kopfschmerzen zeigen an, dass ich wohl langsam in die Ketose komme.

Als Magenfüller gibt es die Instick-Dinger als „Götterspeise“ – aber die sind gar nicht mehr nötig.

Insgesamt hab ich mir das sehr viel schlimmer vorgestellt. Hab nicht mal Gelüste. Das süß lässt sich ja mit den Sticks lösen und der Rest ist gar nicht so tragisch. Hoffe nur das bleibt auch so – ist ja erst ein Drittel der Zeit um.

*****

Meine Video (Serien und Filme)-Festplatte ist wohl kaputt. Dachte erst es liegt am Kabel, aber auch mit neuen tut sich schlicht gar nichts. Sehr schade, aber nun denn. Ein Teil ist ja noch auf dem Computer. Der Rest ist halt jetzt weg. Gibt schlimmeres.

*****

Morgen Arzttermin. MissMutig fährt mich hin, der  Betreuer sammelt ein. Auf dem Rückweg müssen wir ein paar Ärzte anfahren um Rezepte, Einweisung für die Op, Transportschein für Imfung usw einzusammeln. Und theoretisch auch noch einkaufen. Hoffe wir schaffen das alles. Da auch für den Arzt viele Punkte auf der Liste stehen, hoffe ich, dass wir auch das alles abgearbeitet kriegen – die Zeit ist dort ja begrenzt.

*****

Tja 10 Tage noch – dann gehts in die Klinik. In 11 Tagen ist die OP. Noch immer ist es so, dass ich vor der OP an sich keine Angst habe (das kommt dann kurz vorher), sondern mehr vor dem KH-Aufenthalt, den Untersuchungen, den vielen Menschen, den fehlenden Rückzugsort usw.

*****

Insgesamt geh ich mit der Situation was die PIA angeht, relativ gut um. Ich bin weit weg von gut – keine Frage, aber ich glaube mich trifft mehr das drumherum. Das wie es gelaufen ist, dass damit eben auch der Rest wegfällt – Buchbinderei, Fahrten, ärztliche Stellungnahmen, wenn die gebrauch werden usw.

Fahrten beantragen wir eine Erweiterung auf alle Arztpraxen und bei der Verlängerung eben gleich alle. Buchbinderei ist ja aktuell eh coronabedingt noch nicht und die Stellungnahmen – tja – keine Ahnung wie ich das mache.

Auch mach ich mir etwas den Kopf wegen der ambulanten Betreuung, die aktuelle gilt bis Ende Mai, eine neue ist noch nicht da. Ist ja noch etwas Zeit, aber ich hoffe sehr, dass es rechtzeitig kommt! Denn ohne bin ich aufgeschmissen.

*****

Mir ist klar, dass ich nur deshalb damit umgehen kann, weil ich eben nicht-bin. Nicht nachdenken, nicht fühlen, nicht sein. Ablenken und in Buch-, Serien-,  Film- und Internetwelten fliehen.

Doch das ist für mich jetzt auch ok so. Erstmal die OP hinkriegen, dann schauen wir weiter. Bis dahin ist das rumsandeln absolut ok.

Lufttechnisch ist eh nicht viel drin. Selbst in Ruhe teilweise schlecht Luft kriegen. Da ist dann eh nicht wirklich Aktivität möglich.

Ich bin froh meine Bonsai-Tiger zu haben. Die tun mir gut, fordern auch ein Mindestmaß an Struktur ein und ein deutlich größeres Maß an Beschäftigung und Kuscheln.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.