turbulente Tage

Jeder kennt den Spruch:

„Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“.

Tja – mir wurde nicht nur ein Lichtlein aufgezeigt, sondern dafür gesorgt, dass die Sonne aufgeht und alles erhellt.

Ein Danke reicht da bei weitem nicht. Und ich kann es auch immer noch nicht wirklich fassen.

Mit dem Annehmen können hader ich da auch grad etwas. Das wird dann wohl am Donnerstag in der Thera Thema werden.

Dann war heute der Termin beim Chirurgen.

Als ich mich grad fertig machte zum losfahren, kam ein Anruf: der Chirurg muss notfallmäßig in den OP und ob ich später kommen könnte – so gegen 13.30 Uhr. Da wäre allerdings Wohnungstermin geplant gewesen.

Also J. angerufen und im Endeffekt haben wir uns entschieden, dann den Betreuungstermin heute ausfallen zu lassen und dafür am Freitag länger zu machen.

Ich fuhr früher los, weil ich ja die Blutwerte abholen wollte und dann das Stück zur Klinik laufen – was aber dann nicht ging, weil da, wo ich dann bei der Klinik ankommen würde (das ist so ein kleiner Fußweg), grad Baustelle ist und ein Kran steht – also kurzfristig den Fahrer gebeten doch zu warten und mich dann rüber zu fahren (wenn man beim Fußweg nicht durchkommt ist es nämlich der fast vierfache Weg).

Entsprechend war ich dann viel zu früh dort, aber das war dann auch ok so. Ich sollte mich ja eh auf Wartezeit einstellen und war entsprechend gerüstet.

Gespräch mit dem Chirurgen war dann ganz gut, wir waren uns da auch recht schnell einig.

Es wird jetzt ein Schlauchmagen, auch weil wegen dem Hydrocortison eh ein höheres Risiko besteht (wobei ich glaube, dass er da keinen Unterschied zwischen Cortison und Hydrocortison macht, aber nun denn).

Für mich fühlt es sich stimmig an und es gibt ja – sollte sich wirklich zeigen, dass es für mich nicht das Richtige ist – immer noch die Möglichkeit dann später noch auf Magenbypass umzusteigen.

Die Dame, die die OP-Termine ausmacht ist aber heute (und evt auch morgen, das weiß ich nicht genau) nicht da, ich bekomme meinen OP-Termin also Ende der Woche oder spätestens nächste. Da hab ich Mittwoch dann ja Schulungstermin und bin echt gespannt, was dann Pre-OP noch so alles gegessen/getrunken werden darf.

Dafür dann heute mit der Ärztin nochmal alle Unterlagen durchgegangen und heute war sie dann deutlich netter und klarer als bei unserem letzten Gespräch, was dann wohl doch eher darauf hindeutet, dass damals wohl der Zeitmangel das Problem war. Auch wenn sie es heute eigentlich auch eilig hatte, weil sie grad in ner Besprechung war. Jedenfalls war das heute mit ihr wirklich gut.

Grund war, dass meine liebe Endokrinologin den Cortisonwert nicht mit bestimmen hat lassen, obwohl der gebraucht wird, ich ihr das auch nochmal gesagt hatte, sie es sich notiert hat und eigentlich sonst auch immer mit macht. Da er aber im Bericht vom Dezember mit drin ist, reicht das jetzt wohl doch.

Termin wird dann irgendwann im Mai vermutlich sein.

Heute nicht mehr viel – ich bin nämlich wirklich sehr platt. Noch bisschen quizzen, Bonsai-Tiger-Kuscheln (sofern ich eine zu mir gelockt bekomme) und dann früh ins Bett.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.