Konsequenzen

Sie sind da – die Konsequenzen. Nicht unerwartet – es war schon länger klar, dass es mit Monatsanfang halt auch so brennt, dass ich das alleine nicht mehr hinbekomme.

Selbstzerstörerisches Verhalten, dass ich jetzt einige Zeit irgendwie halt noch regeln konnte – Rechnungen schieben, erstmal hauptsächlich Vorräte essen und da sparen usw usf.

Das hat erstaunlicherweise sogar länger geklappt als ich dachte. Was aber auch daran lag, dass die erwartete Mahnung über ein paar Hundert Euro eben erst jetzt kam.

Das Kopf-in-den-Sand-Stecken und halt irgendwie schauen – reicht nicht mehr.

Heute kam sie dann – die erste Mahnung. Mit Zahlungsziel 7.4. Einer Zahlung, die ich schlicht nicht leisten kann. Immerhin die zweite große Zahlung – die kann ich noch leisten und ich hoffe, dass das auch so bleibt.

Auf der einen Seite bin ich froh drüber – weil immer klar war, dass das kommen wird. Auf der anderen ist es natürlich sch.. und löst hier wirklich viel aus.

Da hilft kein Verständnis für die Situation oder ähnliches.

Also hab ich die längst überfällige mail geschrieben – mit Bitte den offenen Betrag in Raten bezahlen zu können. Also hoffen und beten dass sie sich erstens darauf einlassen und der Betrag auch bezahlbar ist.

Die dritte Vielleicht-Baustelle  versuche ich schon länger vorab zu regeln, was sich als schwieriger als gedacht herausstellt.

Auch wenn ich es jetzt weitestgehend im Griff habe, löst es natürlich auch die alten Gefühle aus – die Gefühle vom letzten Jahr, als der ganze Mist halt auch gebaut wurde und es macht halt auch noch mal deutlich (schriftlich ist immer irgendwie anders als „nur wissen“), dass ich da wirklich am Ende war und vieles gemacht habe, durchaus mit dem Wissen oder der Intention mir langfristig! zu schaden.

Blöd nur, der so richtige Schaden ist halt jetzt nicht mehr irgendwie rettbar/regelbar/machbar. Der Schaden ist JETZT da, wo ich ihn nicht mehr möchte quasi.

Dafür: letztes Jahr hätte ich vermutlich weder Mahnungen aufgemacht noch ne mail geschrieben oder sonst was. Eben weil ich mir nicht mehr schaden möchte, bin ich überhaupt in der Lage mich darum jetzt auch zu kümmern.

Hoffen wir also, dass sich da eine Lösung finden lässt. Auch wenn das bedeutet, dass ich das nächste Jahr wirklich jeden Cent dreimal umdrehen muss. Nach OP brauch ich ja dann auch weniger Lebensmittel oder so.

Von daher: so sch…. die Situation grad ist, kommt jetzt wenigstens Klarheit rein. Auch wenn mich die echt arg schlucken lässt.

Ich hab es verbockt. Von daher muss ich das jetzt halt ausbaden. Ist wie es ist.

 

Nachtrag: Antwort schon da – keine Ratenzahlung möglich, ich soll sofort den ganzen Betrag zahlen. Was schlicht nicht geht. Also warten bis es an ein Inkassobüro gegangen ist und da dann nach Raten fragen? Irgendwie auch idiotisch.  Scheint aber grad die einzige Möglichkeit zu sein. Sch…….

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.