Montag

Es brodelt innerlich, schon seit der Thera letzte Woche.

Mich heute mit Kinderbesteck und kleinen Schüsselchen beschäftigt. Nach Op brauch ich zum einen Schüsselchen mit 200-250ml, zum anderen wurde geraten mir Kinderbesteck zu besorgen, auch schon vor OP, weil durch kleinere Größe, kleinere Bissen und langsameres Essen sozusagen.

Jetzt bin ich bei Besteck ja etwas eigen. Grade bei Löffel – die müssen weiche Formen haben. Das ist ja bei Kinderbesteck eh häufiger so. Meist ist leider entweder die Form oder das Motiv bäh.

Entdeckt hab ich ein Faultierbesteck – Faultiere! – das muss ich haben. Auch wenn die Form da nicht ideal ist. Egal.

Ja ich beschäftige mich immer noch mit OP und drumherum und möchte eben schon vorher auf kleinere Schüsseln (ich ess ja aus Schüsseln, nicht aus Teller und die dürfen nicht zerbrechlich sein, müssen gut zu reinigen sein und überhaupt am liebsten Melanim uswusf) und eben kleineres Besteck umsteigen.

Wobei ich zumindest beim Besteck zum Großteil auf Gebrauchtes zurückgreifen werde – die meisten brauchen das ja nun mal nur ein paar Jahre und bis für mich klar ist, ob das für mich auch dauerhaft Sinn macht, will ich da nicht viel Geld investieren – daher schau ich nach einem Kompromis.

Mittlerweile vergeht ja kein Tag ohne Mittagsschläfchen. So wirklich begeistert bin ich nicht davon – zumal ich in der Regel 2-3 Stunden schlafe (und Wecker stellen nur zu richtig mieser Laune führt).

Meist leistet mir DonCaos Gesellschaft bzw er schläft auf dem Schrank und kommt dann zum „Ausbacken“, also der Zeit zwischen Wachwerdne und wirklich Aufstehen zum Kuschlen. Diese Zeit genieße ich sehr.

Nun denn – morgen Wohnungstermin, Mittwoch wird dann richtig heftig – mit Thera, Physio, Einkauf mit Betreuer und Rumtelefonieren müssen, ob Befunde eingetroffen sind – dafür hab ich dann bis nach Ostern frei – und darauf freu ich mich tierisch!

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.