WMDEDGT 03/21

Frau Brüllen fragt heute wieder: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

Nachdem ich vor Mitternacht immer wieder wach wurde und dachte: „Oh Gott, so früh schon wach, das wird eine kurze Nacht“, ging es dann in der zweiten Nachthälfte erstaunlich gut.

Das obligatorische 3-Uhr-geweckt werden, weil die beiden Jungspunde hier durch die Gegend toben (und dummerweise hat sich die Kleine Maus auch noch unter die Bettdecke gelegt zum Aufwärmen, das kann Don Caos natürlich so nicht lassen und MUSS zwingend die Atembewegung unter der Decke attackieren).

Trotzdem dann wieder eingeschlafen und im Endeffekt bin ich dann erst nach acht Uhr aufgestanden.

Erstmal Bonsai-Tiger ins Wohnzimmer scheuchen, Bad, Drucker mit neuem Papier bestücken und aktivieren (dazu komme ich später noch), die in der Nacht gedrucken Seiten kontrollieren (beidseitiger Druck mag mein Drucker phasenweise nicht und dann werden da halt mehrere Seiten eingezogen und der Druck auf mehrere Seiten verteilt), Deckblatt gestaltet, im Fundus nach ausreichend Buchbindermaterialien gesucht und für mich überlegt, wie ich mein 3. Buch möchte. Völlig idoitisch, weil ich ja nur eins nutzen kann, aber der innere Monk ist halt mit 1 und 2 nicht zufrieden.

Die Heftchen schon mal vorgefaltet und versucht auszurechnen wie viel Seiten ich für die Bücher brauche – auch da ist der innere Monk halt aktiv: eine Lage hat 4 Seiten (eigentlich ja 4-6, aber für mich kommt wechslen nicht in Frage), 16 Tage auf 4 Seiten und ich will halt ganze Wochen usw usf.

10:30 Uhr: endlich mal gefrühstückt – Salat mit Apfel, nebenbei immer wieder de Drucker neu gefüttert, Papierstau entfernt, Druckerpatrone gewechselt, Seiten kontrolliert und die unnutzbaren aussortiert, die leeren wieder in den Drucker gepackt usw.

13:00 Uhr: bis jetzt mit dem Drucker, dem Zusammenstellen und dem Falten von Lagen beschäftigt, dafür für die beiden Bücher auch schon die Löcher gebohrt

Gleich kommt der Betreuer – Wohnungstermin. Dringend nötig – zum einen müssen zwei Hocker auseinandergebaut und wieder verpackt werden (ich brauchte für die Küche einen Rollhocker und musste/durfte da aus drei wählen) und dann ist da auch sonst viel liegen geblieben in den letzten Wochen.

16:30 Uhr: Hocker sind verpackt und vom Betreuer gleich mitgenommen, da er mich am Dienstag – wenn wir sie wegbringen – direkt bei der Uniklinik einsammelt. Bad ist wieder gescheit nutzbar, Klamotten gewaschen und auch sonst haben wir heute viel geschafft.

Ich bin platt. Total.

Die letzten Ausdrucke sind nun auch durch – 3 fehlten noch, die sind noch schnell gemacht und dann sollte alles ausgedruckt sein. Binden werde ich dann morgen, heute fehlt mir die Konzentration und ich hab eh keinen gescheiten Wachsfaden mehr – also muss ich da morgen eh schauen und neu machen.

Heute nicht mehr viel: bisschen fernsehen, Abendroutine (Quizzsendungen), restlichen Salat essen und dann ins hoffentlich vorgewärmte Bett und noch etwas lesen evt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.