Montag

Gestern dann viel Ruhe, nebenher hab ich die Baumschutzgitter zusammengebunden (das ist mehr Arbeit als ich dachte, geht aber gut beim fernsehen), eines fehlt jetzt noch, da hab ich mich irgendwie – verzählt – offensichtlich. Kurzentschlossen hab ich entschieden den einen Topf vom Balkon auch rein zu holen und dafür muss ich dann auch noch eins binden. Immerhin: die Bonsai-Tiger lieben diese Gitter um drin zu toben und schlafen, aber die um die Pflanzen lassen sie tatsächlich völlig in Ruhe (zumindest noch), hoffen wir mal es bleibt so).

Außerdem hab ich auch die kleinen Töpfe nun da wo sie sein sollen (und kleben statt bohren hält auf unlackiertem Holz nicht immer, daher hab ich doch noch alle geschraubt), wobei drei sind irgendwie noch nicht wirklich gesichert – da klappt das nämlich nicht so wie geplant. Ein oder zwei Ideen hab ich da noch, mal schauen wie ich es löse.

Heute dann Wohnungstermin mit R. Immerhin dürfen sie ja jetzt Notfahrten machen (mit viel Aufwand, aber machbar, aktuell zählen dazu Arzttermine, Tierarzt, Rezepte besorgen) und so haben wir für den 8. Feber den OP-Termin für den Flummi ausgemacht – Kastration und Biopsie von dem „Narbengewebe“ – das eigentlich keine Narbe sein kann, weil es keine Wunde gab. Und ja ich bin nervös und doch vor allem froh, dass das jetzt geht.

Nächste Woche wird auch geklärt, ob der monatliche Großeinkauf auch als Notfahrt gilt – dass die kleinen Einkäufe nicht gelten ist klar und auch vollkommen ok, aber einmal im Monat der Großeinkauf wäre schon gut.

Immerhin kann ich den Flummi dann auch Impfen lassen, das geht ja auch nachmittags und so auch mal mit MissMutig und das würde auch als Notfahrt zählen.

Wir haben heute in der Wohnung tatsächlich einiges geschafft und ich bin da auch froh drüber.

Morgen wäre theoretisch ein Termin in der Stadt – wobei ich noch nicht weiß, ob ich den mache oder absage. Da muss ich morgen schauen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.