Samstag

Nachdem ich um vier wach war, mit den Bonsai-Tigern gespielt hab, mich dann doch nochmal hingelegt hab – mehr weil mir kalt war – hab ich dann bis 9 nochmal geschlafen.

Ich muss dringend die Heizung im Schlafzimmer wieder anschalten – die ist normalerweise auf 17,5 Grad eingestellt, die Betreuer schalten dann immer runter, wegen Fenster auf und irgendwie vergessen wir immer, die dann wieder hoch zu schalten.

Kühl find ich ja super, aber weniger macht dann doch noch mehr Müdigkeit und Sclaf und das will ich eigentlich nicht.

Heute sonst nicht viel – doch noch ein Vollkornbrot in der Tiefkühle gefunden und mich tierisch drüber gefreut, weil ich seit ner Woche eigentlich dachte, dass keins mehr da ist.

Die Setzlinge hab ich auch soweit vereinzelt – die Halterungen für die Töpfe auch angeklebt (mal schauen ob bohren statt kleben wirklich funktioniert) und morgen wird dasd dann dort alles da hin gepackt so es hin soll.  Für die einen Töfpe hab ich auch die Gitter zusammengebunden und dabei eine Möglichkeit gefunden, die mir sehr viel besser gefällt als die bei den großen Töpfen verwendete. Also werde ich die dann wohl nochmal neu machen schätze ich.

Wenn die neu  gesetzten Setzlinge dann alle an ihren Haken hängen, werde ich auch erstmal gut gießen, das hab ich mir heute verkniffen, da ich keine Lust drauf hatte, dass mir dann das auch noch in nass um die Ohren fliegt (die Bonsai-Tiger finden die nämlich sehr interessant – allerdings finden sie auch die Gitter an sich toll und haben sich da zwei gemopst um drin zu spielen und pennen – solange sie die montierten in Ruhe lassen, ist das schon ok.

Es geht voran, aber ich bin wirklich froh, wenn ich hier im Wohnzimmer endlich mal fertig bin und mich hier wieder wohl fühle.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.