Dienstag

Pläne und so – der Betreuer musste absagen, weil im direkten Umfeld Coronaverdacht und er aufs Testergebnis warten muss. Es ist wie verhext manchmal. Eventuell fällt damit auch morgen Physio für mich flach.

Also nichts mit Wohnzimmer und insgesamt merke ich schon, dass mich das ziemlich mitnimmt. Wobei ich es mehr an den äußeren Umständen ablesen kann – die Bonsai-Tiger haben über Nacht das Schlafzimmer aufgemischt (und den einen oder anderen Schrank abgeräumt) – und ich kriegs schlicht nicht hin den Kram aufzuheben. Im Wohnzimmer ist es ähnlich. Es nervt mich tierisch – aber jeder Versuch da was zu machen, ändert mit massiven Druck, der dann in selbstzerstörrerischem Verhalten endet.

Und was das angeht – ich hab das mit dem Essen wieder soweit im Griff, dafür nutzt mein Inneres dann andere Ventile – und die sind absolut ungut und reiten mich ziemlich rein.

Wobei das Chaos mit der Ernährungsberatung gestern da den Anfang machte und ich gestern mehr als nur Mist gebaut hab dann. Blöd nur, wenn ich das zwar merke, es aber nicht gestoppt kriege.

Nun gut – es ist wie es ist und ich muss halt schauen wie ich das wieder hin bekomme. Vor allem muss ich schauen, dass ich das jetzt endlich mal in den Griff kriege und nicht immer weiter mache.

Vom Flummi hab ich einen abgebrochenen Schneidezahn gefunden – scheint ihn nicht weiter zu stören und da er ja im Zahnwechsel ist auch nicht so verwunderlich. Nichts desto trotz muss der echt bald unters Messer, ich hoffe, dass wir da für Februar eine Ausnahmeregelung bekommen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.