Hoch die Hände, Wochenende

Der Flummi macht es vor:

Und im Endeffekt ist das das Symbolbild fürs Wochenende.

Freitag war noch Wohnungstermin, der auch gut gelaufen ist und wir haben spontan entschieden, dass der ausgefallende Termin von R. dieser Woche mit J. nächste Wochen nachtgeholt wird und wir dann wirklich mal das Wohnzimmer machen – also auch der Kram, der halt am Boden rumsteht, Kartons usw.  Also hab ich nächste Woche dann 3 Wohnungstermine, aber das ist ok.

Letzte Woche Freitag hatte ich mich ja körperlich so übernommen, leider hab ich mir vor zwei Wochen auch die Ferse irgendwie „angeknackst“ – auftreten war nur mit flachem Fuß, keinesfalls abrollen und bitte nicht schütteln, also auch eher gemütlich nach vorne bringen beim Laufen usw – mittlerweile geht das wieder einigermaßen, der Schmerz ist jetzt nur noch da am Ansatz zur Achillessehne (dehnen tut nicht weh, von daher sollte die ok sein). Aber beim Gehen merke ich es halt schon, dass ich da immer noch schnell an Grenzen komme.

Vom Schub von letzter Woche gibt es auch noch Nachwehen, die Beine fühlen sich schnell an, als hätte ich einen Marathon gelaufen usw – also Schwäche vor allem. Von daher bin ich froh, wenn Mittwoch dann wieder die Physio anläuft.

Die Ruhe der letzten Tage war gut und angenehm und nächste Woche wird für mich sehr anstrengend, da es das erste Mal seit dem ersten Lockdown so ist, dass ich jeden Tag einen Termin hab – und alles auch anstrengende Termine.

Bin gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.