Schnee

Draußen liegt Schnee. Etwas, mit dem ich im Moment noch weniger umgehen kann, als eh schon.

Rausgehen ist quasi nicht möglich – die Fallangst extrem und da schon ohne das Rausgehen grad schwierig ist – naja. Bis Mittwoch hab ich da noch Schonfrist und dann muss ich schauen.

Schuhspikes hab ich ja, aber die greifen nur wenn es eben wirklich genug Schnee dann hat und hier taut es tagsüber dann doch soweit weg auf Gehwegen und Straßen, dass es eine schöne Eisschicht bildet.

Mir gruselt vor Mittwoch.

Was diesen Winter auch ungewöhnlich ist – mich frierts. Ich hab fast immer kalte Füße und nutze selbst tagsüber zwei Decken, weil eine nicht reicht. Das kenn ich eigentlich gar nicht und finde es sehr verwirrend. Nachts mit dem Wärmeunterbett geht es gut, tagsüber ist es halt – kühl.

Morgen werde ich mit dem Betreuer die eine große Tierdecke vom Schrank holen und wieder als Unterlage in die Hängematte legen, das sollte schon gut helfen (allein trau ich mir das nicht zu, weil darauf eine Kiste steht und ich Angst hab, dass mir alles runterfällt).

Esssen aufschreiben klappt ganz gut. Diesmal nutze ich ein Programm, bei dem es nicht um Kalorienzählen usw geht. Denn das macht mich wahnsinnig, da werde ich so zwanghaft und muss dann auf 1g genau abwiegen usw usf.

Beim dem aktuellen schreib ich halt auf was ich gegessen hab – Portionsweise und ohne weitere Aufschlüsselung – es geht mir ja mehr um Achtsamkeit grad und ich merke, das ist dann auch ok für mich.

Ich muss unbedingt die Bonsai-Tiger mehr fordern – die beiden „kleinen“ haben nur Blödsinn im Kopf und ich weiß, dass ich da auch selbst schuld dran bin, weil ich sie aktuell nicht so auspower wie sie es bräuchten und die ältere – mein Black Garfield – da doch auch etwas faul geworden ist und den Jungspund halt machen lässt.

Der neuen gesetzlichen Betreuerin eine mail geschrieben, die mir schon länger auf der Seele liegt, aber nicht so wirklich formulierbar war – ich brauch da mehr Unterstützung und vor allem das Gefühl, dass sie sich auch um die Dinge, die ich ihr übertrage wirklich kümmert und nicht immer nur nachfragt, wenn ich bei ihr nachfrage – weil dann muss ja doch ich mich wieder die ganze Zeit drum kümmern. Aktuell ist sie im Urlaub und ich hoffe, dass sie es nicht falsch versteht und es nur ein Kommunikationsproblem zwischen uns ist und nicht wirklich Desinteresse (und ja mir ist durchaus klar, dass da alter Mist bei mir reinspielt, das weiß sie aber auch und grade deshalb ist besonders wichtig, dass sie da halt auch auch eigenständig sich dann kümmert).

Versuche grad irgendwie wieder einen einigermaßen normalen Tag-/Nacht-Rhythmus zu etablieren. Die letzten Wochen war da eher ein 2 Stunden Schlaf, 2 Stunden wach, 2 Stunden Schlaf, 3 Stunden wach, 2 Stunden Schlaf-Rhythmus draus geworden.

Das ist mit Alltag mit Terminen eher schwierig dann. Ich versuche also mit nur einmal am Tag hinlegen klar zu kommen und das vor 15 Uhr oder so. Mal schauen.

Ich glaube dass das Frieren grade tagsüber da auch mit spielt, weil mit Wärmeunterbett ist das dann weg. Von daher mal schauen wie ich das tagsüber auch hinbekomme warm genug zu haben (und ja ich heize durchaus, sogar mehr als die letzten Jahre, ich hab aber auch eher das Gefühl dass es einfach die kalten Füße immer sind – trotz alter Lammfellstiefel und Co). Vielleicht nervt es mich auch nur so sehr, weil ich das halt gar nicht kenne – kalte Hände/Füße hatte ich nie.

Da Baumwolle (die Hängematte) aber grad nicht wirklich wärmt hoffe ich, dass ich schon mit dem Medpet (eigentlich ja eine Tierdecke) da schon einiges erreiche.

Sonst so: ich muss mich aufraffen hier zu schreiben, vergesse es gerne, dabei glaub ich, dass es wichtig für mich ist. Hoffe auch hier, es ist nur ein reinkommen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.