Dienstag

Ursprünglich geplant war Balkon. Wegen blöder Fruchtfliegen war dann aber die Gemüseecke dran (also Kartoffeln, Zwiebeln und Co). Die sind in so Holzboxen untergebracht und die haben wir aussortiert, die Boxen ordentlich gereinigt und auch dahinter richtig sauber gemacht. Im Endeffekt war es eine Kartoffel im noch verschlossenen Sack, die aber echt gruselig war.

Außerdem ein Paket fertig gemacht, mich über das wieder gefundene Paket und Päckchen von letzter Woche gefreut (und wie die Vertretung auf diesen Ablageort kommen konnte, finde ich echt eigenartig), meine Minipapyruspflänzchen umgetopft (aus Samen gezogen und jetzt mit knapp 10 cm leider irgendwie am Limit, weil ich die halbe Zeit dafür sorgen muss, dass die Bonsai-Tiger die nicht immer wieder abknabbern) und auch meine anderen Sämlinge mal etwas „umsortiert“, so langsam geht mir nämlich der Platz aus und ich würde gern die restlichen Papyrus-Samen aussähen.

Im Dezember kommen ja noch die versprochenen Scorpioides, die auch noch untergebracht werden möchten.

Eigentlich möchte ich generell die Anzuchten wo anders unterbringen, das wird mir am aktuellen Standort zu viel und wird durch die Menge dann arg ungünstig.

Wegen der Pflanzenlampen ist das halt grad nur an einem Ort möglich, muss mir da mal was überlegen. Mit einer weiteren Pflanzenlampe könnte ich die Anzuchten im Regal unterbringen, darauf soll es dann hinauslaufen.

Balkon ging dann nur wenig, aber wir haben immerhin die Balkonkästen geleert. Ein paar Eimer/große Pötte und vor allem zwei große Mörtelwannen müssen noch geleert werden.

Eine der Mörtelwanne würde ich nächstes Frühjahr gerne als Moorbeet mit Karnivoren anlegen, in den Balkonkästen wird das nichts, weil die zu schnell austrocknen.

Nächste Woche machen wir dann mit „alles-raus“ am Balkon weiter und dann sollte alles leer sein, ob ich dann zumindest die Balkonkästen noch mit den vorhandenen Erdsäcken fülle oder das erst im Frühjahr – werde ich dann sehen. Wichtig ist mir erstmal, dass alles weg ist und ich im Frühjahr dann den Balkon wieder schön und neu machen kann.

Blöd: Handgelenk zickt gewaltig – warum weiß ich nicht,  vermutlich mal verlegen oder so. Müsste dringend die Schiene tragen, die aber irgendwie – verschollen scheint (eigentlich gibt es nur zwei Orte wo sie sein kann, an beiden ist sie aber nicht – grummel).

Eingewöhnung des Flummis ist durch, Erziehungsarbeit ist jetzt gefragt. So wie ihm schon das Fauchen und Grummeln der Großen egal war, ist ihm jegliches „Nein“, anpusten oder anschnipsen egal.  Vielleicht muss ich ihn doch noch umbenennen.

MissMutig schlug ja vor, ich soll schauen was „scheiss egal“ auf Suaheli heißt – und ja – das würde sogar gefallen (Situmii kito) und grade echt passen.

Sonst so: psychisch etwas stabiler, der Weg aus dem Loch raus ist halt lang, aber immerhin gehts in die richtige Richtung. Wobei mir grad die wenigen Termine gut tun, ich brauch die Ruhe scheint’s grad sehr.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.