Freitag

Hmm, scheint doch am Medikament zu liegen – diese Müdigkeit. Ich bin heute wacher als schon sehr lange nicht mehr. Käme mir durchaus recht, wenn sich das die nächsten Tage bestätigt – denn dafür gibt es sicher ne Lösung.

Wohnungstermin war ganz gut, wir haben auch das Ivar-Regal montiert und aufgestellt.

Danach noch schnell den einen Regalboden reingeschraubt, der in Zukunft der Futterplatz für die Bonsai-Tiger werden soll. Das gestaltete sich dann schwieriger als gedacht, aber jetzt ist er montiert.

Danach war ich zwar wirklich müde, aber zum hinlegen zu wenig. Dafür sehr schmunzeln müssen über den sehr sehr alten Mann, der mit sehr sehr altem Mini-Hund sehr sehr laut schreiend spazieren ging. Ich weiß nicht wer von den beiden so schwerhörig ist, aber offensichtlich brauchte der Hund die permanente Aufmunterung und Aufforderung auch weiter zu laufen. Leine würde wohl auch helfen, aber nun denn. Das Schreien war eine gute halbe Stunde zu hören – beide sind ja nicht die schnellsten und es war einfach laut genug um eben auch über eine längere Strecke zu hören.

Ansonsten: bisschen Serien geschaut und eine Laptoptasche (so eine Überschlagtasche, die noch im Schrank lag) ebenfalls für den Rollator umgenäht. Für den Fall, dass mir die Handtasche zu klein wird (oder eine im Regen mal nass – sind nämlich beide aus Canvas), bisschen mit den Bonsai-Tigern gespielt und gleich noch bisschen quizzen und dann lesend ins Bett.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.