Dienstag

Ich. Bin. Platt.

Mit MissMutig heute bei Ikea gewesen – der ist ja doch etwas weiter weg und daher ist das für mich sehr selten.

Es war wie immer toll mit ihr unterwegs zu sein und auch mal wieder ausgiebig zu klönen.

Vor Ort war es dann erst schwierig, weil der Aufzug defekt war. Über „Geheimgänge“ und Lastenaufzug gab es dann doch eine Möglichkeit und so waren wir zwar eher in der Mitte, aber das war auch ok.

Ich hab jetzt endlich einen sehr sehr langen Schuhlöffel. Und ja ich freu mich da tierisch drüber. MissMutig war so nett das noch fehlende kleine Ivar-Regal auszulegen – damit kann ich dann im Schlafzimmer das Regal über den Trockner endlich fertig machen und vor allem den Futterplatz der  Bonsai-Tiger wieder vom Boden nach oben verlegen. So oft komm ich da einfach nicht hin zu Ikea und es bot sich dann an, weil wir gar nicht so viel hatten.

Restaurant war zu und unten durfte man sich auch nicht hinsetzen (so ne Krücke ist da dann doch sehr hilfreich und so bekam ich abseits einen Hocker hingestellt, während ich dann auf MissMutig wartete).

Es ist sicher ein Angsttraining, aber es war echt schön mit ihr und wieder daheim war ich dann so platt, dass ich mich erstmal ins Bett legte und gut 2 Stunden tief und fest schlief.

Das war sicher auch der Nacht geschuldet, die arg schlaflos war. Erst bis eins gar nichts, dann um zwei und um drei und um vier und fünf wach – dafür dann um sieben vom Wecker geweckt und nochmal eine halbe Stunde geschlafen.

Im Endeffekt war es dann vier bis ich wieder aufgestanden war und seitdem versuche ich wenigstens bis 20 Uhr wach zu bleiben.

Gleich gibt es noch Spinatknödel und dann ist es ja schon Abend und mit lesen usw werde ich auch bis acht durchhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.