Samstag

Die Nacht sehr gut und lange geschlafen. Dafür jetzt wieder so ein „oje, wird wieder eine wache Nacht“-Gefühl. Offensichtlich hat sich da grad was getan bei mir.

Oder es sind die Hormone, oder der Sack Reis in China oder ein Schmetterlingsflügel oder was auch immer.

Tagsüber dann viel Ruhe und letzte Versuche eine Weste zu retten und eine weitere wieder „tragbar“ zu machen.

Das führte zu einem Schreckmoment, als die Farbe leider bei der Waschmaschinentür rausfloss. Da war mir schon die letzten Male aufgefallen, dass da eine kleine (sehr kleine) Pfütze ist, hab es aber auf die nasse Wäsche oder Kleckerei (sie steht ja in der Küche) in der Küche oder so. Heute war also klar: nö, die Waschmaschinentür ist nicht (immer) ganz dicht.

Es ist wirklich nicht viel, es reicht ein kleines Taschentuch, aber es hat erstmal für ziemlichen Schreck gesorgt.

Weitere Tests und genau schauen usw zeigten, dass ich beim zumachen genau schauen muss, die Dichtung ist da wohl etwas eigen und manchmal halt nicht dicht. Wenn ich genau aufpasse ist es ok – das hat mich dann natürlich auch sehr beruhigt und alles ist gut.

Glaube dunkelbraune Farbe hat mich da mehr geschreckt, Wasser fällt da vermutlich kaum auf.

Immerhin: die eine Weste ist jetzt rosa-braun-grau oder so – nicht grad super, aber nun denn. Die andere hab ich mit Flockfolien-Aufbügler versehen und somit die ärgsten Löcher und Flecken verdeckt. Durch das Färben ist sie aber wenigstens nicht mehr total ausgebleicht, hätte die Flockfolien-Teile nur vor dem Färben aufbringen sollen (die nehmen die Farbe nämlich auch recht gut an) – aber nun denn.

Auf der Suche nach Silhouetten, die man dafür nutzen kann, sehr viel Zeit mit Bildersuche verbracht, Eichhörnchen, Raben, Koalas und Faultiere ausgedruckt und auf Flockfolie geklebt und dann viel Pfrimeliges geschnitten.

Leider ist die Auswahl der Silhouetten, die NUR einen Aussenumriss haben, der keine Fransen oder ähnliches enthält und keine Ausschnitte im Inneren braucht und dann auch noch gut ausschneidbar ist – nun ja – gering.

Für den Alltag wird das reichen.

Ansonsten: psychisch immer noch recht gut drauf, der Körper erholt sich auch langsam, den Bonsai-Tiger geht es (abgesehen von Kinnproblemen, zwei von dreien hab grad wieder entzündete Kinnakne – seufz) gut und ich genieße im Moment die freie Zeit . Das war wirklich nötig.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.