schlecht

Gestern mit vor Überforderung und Verzweiflung heulend eingeschlafen. Heute aufgewacht und viel geändert hat sich am Zustand nichts.

Der Gedanke, dass gleich der Betreuer kommt, bereitet mir Übelkeit. Weil er grad nicht er selbst ist, selbst total überfordert und jemand braucht, der die Führung übernimmt.

Vertauschte Rollen. So vertraut dieses Thema.

Aber auch: den alten Thera angeschrieben mit der Bitte, dass er sich melden soll, wenn er wieder in D ist und Zeit hat (ist grad nicht im Lande) – weil eben grad Land unter hier

Den neuen Thera angeschrieben, dass wir grad Rettungsinseln einbauen müssen. Termine. Und wenns nur kurz sehen und Hallo sagen ist. Weil ich sonst völlig verlotter. Es nicht schaffe aufzustehen, mich anzuziehen, zu waschen, Haare zu kämmen usw. Weil das grad eh nur geht, wenn ich mich mit jemanden treffe. Und weil ich Termine brauche, um mich entlangzhangeln – Tag für Tag, von Termin zu Termin.

Wenn Betreuung auch noch ausfällt – keine Ahnung wie das gehen soll.

Wie es in der Wohnung gehen soll, Einkaufen, überhaupt mal rauskommen. Aber auch wie ich es hinkriegen soll, wenn wieder jemand Fremdes in die Wohnung kommt – vielleicht mit ebenso blöden Kommentaren wie der letzte.

Es kann sein, dass es wieder stiller wird – im Moment kann ich es nicht abschätzen.

Wie immer – es muss sich keiner Sorgen machen – ich habe fachliche Hilfe und kann diese auch nutzen. Es kann nur sein, dass ich mal wieder Welt aussperren muss.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.