Donnerstag

Geplant war heute nur ein langer (3,5 Stunden) Wohnungstermin. Zum einen um in den anderen Räumen wieder Grund reinzukriegen, aber auch im Wohnzimmer voran zu kommen. Denn die anderen Räume sind ja wegen Wohnzimmer die letzten 3 Wochen zu kurz gekommen.

Es war – anstrengend, aber wir haben viel geschafft.

Auch wenn das Wohnzimmer immer noch Baustelle ist – der Rest sieht wieder wie eine Wohnung aus.

Ich bin wieder sehr weit weg. Bedarfsmedikation ist immer noch ausgereizt, Dissoziation de luxe, aber machbar.

Nähere mich wieder dem nicht-sein an denke ich, das ja in den letzten Monaten eh eher Standard ist. Das Gestern hat mich halt da ziemlich ausgehebelt, wobei es gar nicht so sehr ums MRT geht, sondern das halt einfach dann das zuviel war.

Dann ging es ins andere Extrem (fehlende Zeit, Dissoziative Zustände bei denen ich nichts oder kaum was mitbekomme) und jetzt nähert es sich langsam wieder dem nicht-sein. Ich krieg also wieder etwas mehr mit.

Insofern lief das heute sicher auch besser, weil ich körperlich quasi ausgeschalten bin und Schmerzen und Co nicht so wahrnehme.

Wird werden.

Morgen ist frei und darüber bin ich echt froh. Eventuell seh ich kurz MissMutig, da sie hier was abholen will. Mal schauen.

Dem Wirbelwind geht es heute wieder etwas besser – seit dem Tierarzt Dienstag ging es ihr  deutlich schlechter – Atemnot usw. Das hat sich jetzt wieder eingependelt – war wohl einfach zu viel Stress für das kranke Herz.  Bin sehr erleichtert, dass es heute wieder besser ist.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.