Wochenstart

Morgens los gefahren, das Rad fahren sehr genossen, dann Thera.

Es läuft – ist halt immer noch Kennenlernen, aber wir arbeiten denke ich.

Eigentlich wollte ich danach ein Angsttraining machen, aber ich ließ es dann bei kleinem Einkauf (als Angsttraining, nicht als geplanter Einkauf) und fuhr dann das Rad in die Garage und nach Hause.

Das Radfahren tut mir gut – aber ich war dann so alle, dass mir fast die Augen zu fielen. Also zu Hause nur schnell was getrunken, die Bonsai-Tiger eingesammelt und dann 3 Stunden tief und fest geschlafen. So fest, dass ich nicht mitbekommen habe, wie die Bonsai-Tiger mir mal wieder den Schrank abgeräumt haben.

Danach kam endlich der Ersatz für die Fitnessuhr an – nachdem ich die nach zweimal einschicken immer noch nicht lief, wurde sie – dank Garantie – getauscht. Wegen Lieferschwierigkeiten auch gegen ein anderes Modell.

Das kam heute an und ich versuche noch warm damit zu werden. Aber das ist ein Luxusproblem.

Für die Bonsai-Tiger hab ich mal wieder ein paar Eierkartons umfunktioniert. Für Katzenbesitzer: Eierkartons (die für 10 oder 6 oder 12 oder so) aus Karton. Innen die Höcker, die die Eier trennen auf halter Höhe abschneiden. Karton zumachen und umdrehen – mit den Fingern nun in die Höcker und das nach innen aufdrücken (so dass die Katzenpfote auch knapp reinkommt.

Trockenfutter/Leckerlies rein und los gehts. Meine können sich damit ewig beschäftigen. Allerdings werde ich jetzt drei bis vier nebeneinander auf Karton kleben, damit sie sie nicht ständig umwerfen können und damit wirklich länger beschäftigt sind.

Morgen dann Tierarzt mit dem Wirbelwind und dann in der Apotheke viel Geld für Medis lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.