puh

Gestern war dann ein Ruhetag angesagt – auch so geplant, von daher ok.

Abends hab ich dann – leider sehr lange – versucht eine Lösung zu finden, wie ich die Unterarmgehstütze am Rad fixieren könnte. So wie es geplant war, klappte es nicht.  Zumindest nicht, wenn ich auch mal mehr als nur leicht lenken möchte.

Irgendwann hatte ich dann eine Lösung die auch sicher ist, auch wenn ich da die untere Halterung noch verbessern möchte – ich weiß nur noch nicht wie.

Für heute war geplant mit dem Rad in die Stadt zu fahren. Ich muss die Schiene abholen und wollte dann Angsttraining Baumarkt machen (brauchte ja eine Wandschiene).

Das Radfahren ist super. Der Baumarkt entwickelte sich dann leider etwas extrem, weil ich nicht mit so vielen Leuten gerechnet hatte. Rest war dann ok und ich bin jetzt froh, dass das Rad wenigstens in der Stadt wieder verfügbar ist.

Aber es war auch anstrengend – nicht das Rad fahren – der Rest. Entsprechend alle bin ich ich zu Hause angekommen, froh, dass heute nichts mehr auf dem Plan steht, denn es geht nichts mehr.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu puh

  1. Ingrid/ile sagt:

    Ruh Dich jetzt aus, Du hast viel geschafft, liebe Ilana!
    GUTE Nacht!
    Liebe Grüße Josef und Ingrid

Kommentare sind geschlossen.