Selbstfürsorge

Das ist ja auch so ein Begriff, den ich echt nicht mag. Bei dem ich erstmal die Augen verdrehe und „ja ja“ denke und ihn am liebsten einfach überhöre.

Nicht weil ich das an sich als Sache nicht gut finde, sondern weil der Begriff mittlerweile so abgedroschen ist.

Trotzdem fiel mir grad kein besserer Begriff ein.

Thera: es geht ja immer noch mehr um erklären und kennenlernen, aber wir haben mit dem Thema „Gefühle“ begonnen. Für mich ein wichtiger Schritt. Und ein sehr nötiger – nur so kann ich das mit dem Essverhalten wieder in den Griff kriegen ohne dass als Ersatz dann halt andere selbstschädigende Verhaltensmuster übernehmen oder so.

Dann hab ich mich endlich einen Anruf getätigt, den ich sehr lange vor mir herschob – und siehe da, es war dann gar nicht so schlimm.

Es geht um Inkontinenzprodukte und dass ich das mittlerweile selbst einfach nicht mehr stemmen kann. Die Verordnung war an sich kein Problem, ich musste nur sagen, dass ich eine wollte. Denn bisher hab ich das halt doch lieber selbst bezahlt.

Jetzt hab ich mit dem Versorger, mit dem meine Kasse einen Vertrag hat, gesprochen, die schicken mir erstmal ein paar Testprodukte zu und ich soll dann sagen, welche für mich gut sind/passen/ich haben will. Dann läuft das je nach Auswahl übers Rezept.

Ich bin erleichtert. Die Kasse übernimmt nur gut 20 Euro – aber selbst die helfen mir aktuell einfach gut weiter.

Außerdem über den gesetzlichen Betreuer drum gebeten, dass der Urologe einen Behandlungsschein für dieses Quartal bekommt. Denn ich weiß schlicht nicht, wie ich es organisieren soll da mit Karte vorbei zu fahren um Rezepte und Verordnung einzusammeln. Offensichtlich fand die Kasse das erst „unnötig“, beim zweiten Anruf (und anderer Sachbearbeiterin) war es dann aber kein Problem.

Was jetzt noch fehlt: neue Verordnung für die linke Handorthese und die nötige Zuzahlung organisieren, Anruf beim Versorger fürs CPAP-Gerät und einige Teile tauschen lassen, Rezepte einlösen (und dann auch Medis stellen), Medis für die Bonsai-Tiger in der Apotheke und beim Tierarzt bestellen und abholen (nächste Woche dann).

Bis das mit der Orthese klappt, hab ich aus zwei alten/kaputten eine einigermaßen funktionierende gemacht. Definitiv keine Dauerlösung (Druckstellen de luxe und ich muss quasi ständig nachjustieren), aber erstmal eine Notlösung.

Essenstechnisch ist es ein auf und ab, aber so im Schnitt bin ich zufrieden und unter den geplanten 2000 Kalorien. Dafür, dass ich ja für diesen Monat den Einkauf schon hinter mir hab und der sehr kohlenhydratlastig war, bin ich sogar sehr zufrieden.

Im Moment läuft das alles sehr kopfgesteuert – und das ist gut so.

Dass ich auch was tun kann, hilft mir dabei.

Es wird werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.