Freitag und Samstag

Die Nacht auf Freitag war so lala.

Am späten Vormittag kam der Betreuer und es ging wieder um die Wohnung. Für mich ging es heute vor allem um die Ecke im Wohnzimmer und die Fenster und Balkontür, die es dringend nötig hatten. Außerdem um die großen Pflanzkübel und deren Ecken.

Dann kam heute schon der neue Laptop . Er ist irgendwie – klein. Aber er funktioniert und ich hoffe sehr, dass ich mich da schnell dran gewöhne. Vor allem aber bin ich einfach froh, dass alles zu funktionieren scheint.

Noch hab ich die natürlich nicht alle Dateien rüber kopiert, sondern nur die Basics installiert. Ich hader noch ein bisschen mit der Schriftgröße – hätte alles gern ein bisschen größer, aber eben nur die Schrift und nicht alles  (und irgendwie scheint es hier nur entweder alles oder gar nichts).

Aber ich hab ja am Wochenende Zeit.

Über eine Stunde suchte ich dann den Wirbelwind. Vorm Müll rausbringen scheuche ich eigentlich alle ins Wohnzimmer. Heute fand sich da aber nur der Gnom ein und ich dachte die anderen beiden seien eben im Schlafzimmer.

Als ich dann zurückkam um wieder alle zu vereinen, fanden sich nur die Kleine Maus und der Gnom im Wohnzimmer. Vom Wirbelwind keine Spur.

Das ist sehr sehr ungewöhnlich – die ist immer sofort da wenn man sie ruft und vor allem wenn sie die Leckerlies hört. Da gibt es kein Halten mehr für sie.

Ich suchte alles ab, inklusive Balkon und Hausflur (obwohl beides sehr unwahrscheinlich war und mir auffallen hätte müssen, aber immerhin, beide Türen waren ja nun mal auch offen, auch  wenn ich dabei in der Tür stand) – nichts.

Also räumte ich unterm Bett aus und schaute auch sonst in jede mir so bekannte Ecke – nichts.

Ehrlichgesagt geriet ich langsam in Panik, weil herzkrank und plötzlich tot umfallen ist bei ihr ja leider nun auch möglich, aber ich fand sie einfach nicht.

Also erstmal runterfahren, mehr kann ich grad eh nicht machen, und siehe da – kaum hab ich mich dann mit den anderen im Wohnzimmer gemütlich hingesetzt, guckte sie auch durch die Glastür. Aufatmen.

Ich hab immer noch keine Ahnung wo sie war.

Egal. Dann Computer angefangen einzurichten.

Und abends dann noch gemütlich lesen und dann ins Bett.

Die Nacht von Samstag war schon deutlich besser.

Insgesamt bin ich grad insgesamt wieder besser drauf und das merke ich auch im Alltag sehr. Alles ist grad – leichter.

Die Aussicht, dass es vielleicht doch auch möglich sein wird therapeutisch irgendwann wieder zu arbeiten, wirklich was verändern zu können – dass es nicht so bleiben muss. Wieder eine realistische Perspektive gibt.

Der Laptop tut auch das seine dazu – einfach wieder schreiben zu können. Lesen zu können. Und nachdem ich die Helligkeit wieder hoch gestellt habe, wirkt er auch nicht mehr so „klein“.

Heute gab es für mich Fingermöhren. Ich liebe diese Dinger, aber sie sind hier relativ schwer zu kriegen. Bisher hab ich sie nur ein einem Sonderpostenmarkt gefunden.

Jedenfalls liegen die jetzt schon ne Weile in der Tiefkühle und mich gustelt schon seit Tagen danach.

Einfach in Salzwasser bissfest kochen. Dann in Butter schwenken und leicht karamellisieren (also ich nehm dafür nur wenig Zucker, daher sind sie nicht wirklich karamellisiert, aber ich will ja nur das Aroma der Fingermöhre etwas intensivieren und das nicht als Süßspeisse essen).

Zum reinlegen.

Außerdem hatte ich bei den reduzierten Dingen so ein Fertigmix für Quarkauflauf gefunden und mitgenommen. Das schmurgelt noch im Ofen für heute Abend.

Sogar zweimal warm – hatte ich schon lange nicht mehr. #

Ansonsten weiter Dateien rüber kopiert und die noch fehlenden Programme installiert – und einfach – genossen.

Nachmittags hab ich mich auch mit K. getroffen. Am Montag werde ich ihn bei einem für ihn sehr schwierigen Termin moralisch unterstützen.

Heute ist ein guter Tag. Darf gerne so bleiben.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Freitag und Samstag

  1. Ingrid/ile, die Bastelmaus sagt:

    Da freue ich mich sehr für Dich, liebe Ilana!!!
    Und wünsche Dir, dass es noch ganz viele Tage dieser erfreulichen Art für Dich gibt, ach was, FÜR IMMER!!!
    Liebe Grüße
    Ingrid und Josef

Kommentare sind geschlossen.