kein neuer Therapeut

Der Termin am sich war gut, der Herr auch kompetent uns nett, allerdings bietet er keine regelmäßigen Termine am, da die Praxis auf Gruppen spezialisiert ist und die freien Einzeltermine dann für Gruppenmitglieder gebraucht werden. Er könnte nur alle 4-6 Wochen einen Termin anbieten, mehr als Begleitung aber keine wirkliche Therapie.

 

Weiß grad nicht wie es langfristig weiter gegen soll, so wie jetzt ein ich nicht auf Dauer leben. Therapieplätze sind kaum zu finden, selbst die Ambulanz verweist auf Terminvergabestelle.

 

Für heute also cut. Welt aussperren, mich irgendwie wieder fangen. Atmen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu kein neuer Therapeut

  1. Ingrid/ile sagt:

    Nicht aufgeben, liebe Ilana!!!
    Erinnere Dich bitte daran, es gab bisher immer wieder eine Lösung!
    Wenn Du jemanden zum Reden brauchst, frag per Mail nach meiner Tel.-Nr., bitte!!!
    Liebe Grüße und nun schlaf erst mal in Deinem schönen warmen Bett, vielleicht sieht die Welt (für Dich) morgen schon ein bisschen freundlicher aus!
    Liebe Grüße und alles, alles Gute
    Deine Ingrid

  2. Ilana sagt:

    Liebe Ingrid, vielen Dank für dein Angebot. Aber es geht nicht darum jemanden zum Reden zu haben – das hab ich.
    Doch um wirklich was ändern zu können muss ich an einem Thema intensiv arbeiten: Gefühle. Sie fühlen, zulassen, spüren, regulieren. Im Moment werden Gefühle nur weggepackt.

    Dafür gibt es viele Gründe, aber es sind eben solche, die eine intensive Therapie benötigen. Ein wirklich in profesionellem Setting dran arbeiten und um- bzw neu lernen. In einem Rahmen, der verhindert, dass das ganze nach hinten los geht und alles nur noch schlimmer macht.

    Es gehört zum Fachmann – in die Therapie.

    Das Problem: der Herr gestern war quasi schon der letzte Strohhalm. Es ist hier (und auch sonst in D) sehr schwer. So schwer, dass selbst die Ambulanzen, die eigentlich jeden nehmen müssen, eben nicht mehr jeden nehmen und mittlerweile gar keine Therapie mehr anbieten, sondern nur noch Notfallversorgung.

    Die niedergelassenen Therapeuten sind hoffnungslos überlaufen. Gab es vor ein paar Jahren noch Wartelisten (1-2 Jahre Wartezeit), gibt es die mittlerweile nicht mehr, die meisten wollten dann auch keine Traumapatienten, weil die länger den Platz belegen und es dann halt auch mehr Stress mit den Kassen gibt – aber vor allem, weil sie selbst mit ihren Ressourcen haushalten müssen und das ja auch für die dann anstrengend ist.

    Im Prinzip hab ich alle Möglichkeiten hier durch. Und selbst die Therapeuten und Ärzte kennen einfach niemanden mehr, der in Frage käme.
    Klar kann sich das irgendwann ändern. Aber im Moment ist es halt so.

    Auch wenn ich im aktuellen Zustand überleben kann, ist es eben kein Leben, wie ich es will. Ich will nicht nur irgendwie überleben oder durchhalten, sondern auch etwas Lebensqualität. Und ich will ja an mir arbeiten.

    Egal. Im Moment ist es wie es ist und ich hoffe einfach, dass sich irgendwo eine Tür öffnet, wenn es dann wirklich dringend nötig wird.

Kommentare sind geschlossen.