Mittwoch

Klar, wenn ich mal ausschlafen könnte, bin ich um sechs wach.

Erstmal die eine Mütze aufgetrennt – waren ja auch erst 40 cm circa. Und neu begonnen.

Außerdem den Bonsai-Tigern mal die Krallen gestutzt – bin schon wieder total zerkratzt. Bei der Kleinen Maus muss ich das sowieso, weil sonst die Krallen in den Ballen wachsen und bei den beiden anderen mach ich es, weil die echt nadelspitze Krallen haben und ich zu oft Start- und Landepunkt für Sprünge und Co bin.

Dann zur Phyiso.

Den Nachmittag wieder zu Hause verbracht. Mittlerweile hat sich ja eingespielt, dass der Gnom den späten Nachmittag auf mir schlafend verbringt. Das genieße ich sehr und mittlerweile kann ich dabei auch stricken – ohne dass sie dann alles zerfleddern will.

Heute nicht mehr viel – ich hab total Lust auf Kaiserschmarrn, also mach ich mir gleich einen – dauert ja nur 10 Minuten. Dann geht es zum Lesen ins Bett.

Morgen hab ich erst einen Termin in der Stadt, da ich nicht genau weiß, wie lange der dauert ist noch unklar, ob ich im Anschluss noch zur Buchbinderei fahren kann.  Will es aber mit dem Rad machen, damit das dann klappen kann. Und irgendwo auf dem Weg müsste ich Brot kaufen.  Betreuungstermin fällt ja leider aus, aber ich will versuchen trotzdem in der Wohnung was zu schaffen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.