Donnerstag

Gegen fünf aufgestanden, weil zwei der drei Bonsaitiger unbedingt im Bett spielen mussten – hinter mir kann man sich ja auch gut verstecken.

Mit Großeinkauf in den Tag gestartet. Wir sind schon viertel nach sieben los und so waren die Läden noch relativ leer.

Danach erstmal runter kommen und was essen.

Sonst läuft heute nicht viel – insgesamt ist es gestern und heute stimmungsmäßig deutlich besser. Ob das daran liegt, dass das Antidepressivum plötzlich doch wirkt oder die erhöhte Hydrocortisol-Dosis  das bewirkt oder ich in den freien Tagen einfach mal genug Schlaf bekommen habe (und „genug“ dann eben deutlich über 12 Stunden bedeuten hmm) –  ehrlichgesagt ist mir das ziemlich egal.

Hauptsache besser.

Viel werde ich heute nicht mehr machen – fernsehen, stricken, Bonsai-Tiger-Kuscheln, vielleicht ein kleines Schläfchen (doch noch nicht genug Schlaf?) – einfach mal den Tag auf mich zukommen lassen und genießen, dass ich die Sonne wahrnehmen und genießen kann oder das weiche Fell von den Bonsai-Tigern usw. Es sind nur Kleinigkeiten, aber für mich bedeuten sie grad sehr viel.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.