Mittwoch

Buchbinderei war ganz ok. Obwohl ich morgens Schwierigkeiten hatte wirklich wach zu werden.

Dann hatte mich der Fahrer vergessen (wobei ehrlichgesagt könnte ich nicht 100%ig beschwören, ob ich nicht doch vergessen habe anzurufen?)

Entsprechend spät kam ich dann los.

Vor Ort dann das Problem, dass ich das Rad nicht wirklich rangiert bekam – die haben mir da Palletten mit Pflastersteinen in den Weg gestellt. Raus bekam ich  es noch, weil es schon gedreht war, rein ging dann nur noch mit immer wieder heben und ein paar Schrammen.

Also Wohnunsgenossenschaft angeschrieben und hoffen, dass sich da eine Lösung findet, weil raus bekomme ich es so nicht mehr. Die Heberei ist nämlich mehr als ungut.

Unterwegs hatte ich Semmel geholt, der Bruder hat mir nämlich Extrawurst geschickt – und die ist am besten in der Semmel mit Gurken. Gurken waren auch schlecht geworden, also nahm ich da auch noch ein Glas mit.

Es ist schon so viele Jahre her, dass ich das letzte Mal Extrawurst gegessen hab – in Österreich damals.

Da morgen Buchbinderei wieder mal ausfällt (und regulär erst ab 21. Januar wieder weiter geht – bis dahin ist im Januar eine Vertretung), musste ich wieder umplanen

Der Betreuer sammelt mich also schon etwas eher zu Hause ein, es geht zum Einkauf und dann in die Wohnung von MissMutig, weil da abgelesen wird und sie arbeiten muss.

Immerhin kann ich so morgen ausschlafen.  Da die Nächte nach wie vor sehr traumintensiv sind, werde ich so vielleicht dennoch mal etwas munterer wach werden.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.