Dienstag

Was für eine heftige Nacht. Sehr gruselig und grausam und ich glaub der Körper reagiert da noch immer mit Panik drauf. Puh.

Entsprechend todmüde bin ich. Weil irgendwann hatte ich nur noch Angst wieder zu träumen, dass es weitergeht. Und dass ich irgendwann selbst vom Kopf her nicht mehr gegensteuern kann. Dass das „das wird nie so sein“ nicht mehr – ankommt.

Ganz doofe Vorraussetzungen für unseren Mammut-Wohnungs-Termin. Geplante 4 Stunden – normaler Wohnungstermin plus Umräumen des Vorratsregals und fertig machen der Ablage im Flur.

Ablage im Flur haben wir nicht  geschafft – oder eher ich. Die Sortiererei usw hat mich hoffnunglos überfordert. Also dann am Montag. Ansonsten sind wir gut voran gekommen.

Danach war auch der Körper ganz aus den Alpträumen raus. Die Anspannung blieb jedoch irgendwie.

Noch schnell die Nägel gemacht (bin ja schon ne WEile aus meinem eigentlichen Rhythmus raus, hoffe mit den Feiertagen wieder in den alten rein zu kommen – Wochenende ist einfach deutlich entspannter für die Nägel und mich) und neben her bisschen gestreamt, weil ich schon wieder die Fernbedienung für den TV nicht finde.

Heute nicht mehr viel: nachher noch was warmes essen (entweder Kastanien oder eine Suppe – mal schauen), ein bisschen fernsehen und früh ins Bett heute – in der Hoffnung auf eine deutlich bessere Nacht. Überlege noch, ob ich heute etwas mit Medis nachhelfe – mal sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.