Freitag

Vormittags an einer „Verpackung“ fürs Projekt gearbeitet und entschieden dass es eine Kombi von zwei Stifteköchern wird, die ineinander greifen und so auch als Kiste verwendet werden können. Am Nachmittag dann nochmal ein bisschen Feinarbeit und jetzt fehlt auch da nur noch die Verziehrung – bin noch unschlüssig ob ich es einfach beziehe oder anders gestalte.

Dann mit Betreuer kurzer Einkauf, der nicht wirklich erfolgreich war, aber nun denn.

Nachmittags die restlichen Äpfel geschnitten und den Dörrapparat gefüllt – etwas gut gefüllt, weil ich den letzten Apfel auch noch unterbringen wollte.

Überlege nochmal 5 Kilo Äpfel zu holen und die auch zu dörren, weil ich die grad gerne und  viel esse.

Dafür werde ich dieses Jahr keinen Kürbis dörren. Kaki hab ich noch. Bananen sollten auch reichen.

Der letzte Joghurt wurde so saulecker – unglaublich. Weiß gar nicht genau warum er diesmal anders war – aber ich versuche es nochmal hin zu kriegen. Morgen setze ich den nächsten an (leider hab ich festgestellt, dass ich meinen Joghurtmaker auch mit Zeitschaltuhr nicht daran hindern kann zu „singen“ wenn er fertig ist, das kann er wohl trotzdem, andererseits – aktuell hab ich keinen Nachbarn, den es stören könnte – hmm – mal sehen).

Heute noch ein bisschen fern sehen und später dann mal wieder gemütlich lesend ins Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.