Montag

Tja, der Start in die Woche hätte besser laufen können.

Beim Aufstehen gleich mal in einen Haufen meiner Katze gestiegen (ich weiß, sie kann da nichts für, weil krankheits-/allergiebedingt – es nervt dennoch) – und darauf auch noch fast ausgerutscht. Immerhin war ich dann wach (und das Knie den Rest des Tages bei immer wiede ein Problem).

Trotzdem hat es mit allem drum und dran dann etwas meinen Zeitplan durcheinandergewürfelt und so hab ich beim losgehen dann meinen Mp3-Player und Kopfhörer vergessen.

War für mich dann schwierig. Buchbinderei hab ich erstmal alle Aufträge abgesagt für heute – dafür dann an meinem Projekt gearbeitet.

Ich war so unter Strom, da ist mir das mit Aufträgen zu heikel. Zwar ist es da meistens egal wenn man was verschneidet oder so – aber mich setzt es dann doch mehr unter Druck, wenn es etwas für den Verkauf ist.

Kurzentschlossen mich bei meinem Projekt für eine andere Farbe entschieden – und mit der klappte es viel besser. Somit bin ich fast schon fertig – schätze Mittwoch kann ich es fertig machen – dann fehlen nur noch Feinheiten, die ich eher zu Hause machen würde. Oder ich mach dann die Aufträge und nehm mein Projekt mit nach Hause, weil ich da das dann auch machen könnte (in der Buchbinderei kann es halt in Ruhe trocknen, während hier die Bonsai-Tiger gerne mal drauftappen). Entscheide ich dann Mittwoch.

Ich bin so froh, dass ich da die Möglichkeiten habe – alles andere hätte heute so massiv überfordert und ich hätte es abbrechen müssen. So ging es – wenn auch – grenzwertig.

Zuhause dann erstmal schnell einen Salat gemacht, dann zum runterkommen ins Wohnzimmer, viel Bonsai-Tiger-Kuscheln und das hat dann auch gut getan.

Heute nicht mehr viel – bisschen fern sehen, später gemütlich lesend im vorgewärmten Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.