Sonntag

Irgendwie erst sehr spät aufgestanden. Also für mich.

Viel hin und her, vor allem, weil ich dringend Medis stellen musste. Irgendwas sträubt sich da grad so extrem, es macht Druck und die Stimmung kippt dann sehr schnell.

Um dem Auszuweichen erstmal wieder den Dörrapparat mit Äpfeln befüllt, etwas gekocht, nochmal ein bisschen am Projekt gearbeitet (jetzt muss ich erst Material besorgen, das krieg ich morgen in der Buchbinderei, bevor ich weiter machen kann), den Medikamentenplan aktualisiert, mal bewusst den Dezember und Jänner durchgerechnet (Dezember und Jänner sind arg eng, das wusste ich schon, daher hab ich auch das in letzter Zeit arg geschoben, aber es ändert ja das schieben daran leider auch nichts), Testprodukte getestet und Berichte geschrieben – naja und irgendwann dann halt wenigstens für eine Woche gestellt.

Trotzdem muss das nächste Woche der Betreuer mal machen, denn so kann es nicht weitergehen und auch mit Liste bin ich unsicher, ob ich alles hab. Dann wäre wieder 5 Wochen Ruhe und ich schaff es hoffentlich wieder selber.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.