Samstag

Gestern gab es dann Gott sei Dank noch Entwarnung was die Kleine Maus angeht . Werte sind woweit ok, keine Pankreatitis, von daher wohl doch Futterunverträglichkeit (vermutlich Huhn oder generell Geflügel – oder eben Rind, wobei ich auf ersteres tippe. Fisch, Soja, Getreide wissen wir ja schon).

Ist zwar aufwendiger, aber ich bin trotzdem froh, dass es ihr sonst gut geht.

In der Nacht den Kampf gegen den inneren Monk verloren. Ich musste ja einen Teil des Projektes neu machen, aber das war nicht mehr genau so möglich wie vorher und so ist es eben nicht – gleich.

Also es würde niemanden auffallen, außer ich weise direkt darauf hin und selbst dann muss man genau schauen – aber wie gesagt – innerer Monk.

Gestern Nacht im Bett hab ich dann beschlossen, dass ich das Ganze jetzt nochmal komplett neu mache.

Einheitlich. Und mit Sicherheitszugaben (also quasi 1,5 mal in der Hoffnung, dass dann einmal komplett nutzbar wird).

Also heute erstal am Computer alles einheitlich gestaltet (ich hatte den ersten Ausdruck leider verändert, weil beim Druck was schief ging und ich nicht alles für ein paar Fehldrucke neu drucken wollte, dann stürzte – wieder mal – der Computer ab und so speicherte er leider nicht das Original ab, sondern die gekürzte Form, dazu kam dass dann leider einzelne Bilder verschwunden waren und ich das nicht wieder gefunden hab und dann musste ich ja einen Teil neu machen und so war es halt – uneinheitlich. Da war es mir noch egal – jetzt leider nicht mehr). Der innere Monk ist halt in instabilieren Zeiten leider hoch aktiv.

Egal – ich hab noch etwas Zeit und so sehe ich es jetzt als Beschäftigungstherapie. Seufz.

Dafür kann ich jetzt auch ein paar Kleinigkeiten ändern, die sich erst im Laufe der Arbeit als „das ginge besser“ rausstellten. Und immerhin hat mich allein der Gedanke daran es neu zu machen sehr früh aus dem Bett getrieben.

Am Nachmittag K. getroffen. Ich bin wirklich froh, dass es ihm so viel besser geht. Auch wenn er das glaub ich gar nicht so sehen kann, doch die EKT hat schon deutliche Stabilisierungen gebracht – er hatte halt leider sehr unrealistische Vorstellungen/Hoffnungen, so dass er es zwar sehen kann, aber  seinen Hoffnungen noch zu sehr nach trauert. Trotzdem – es sind schon sehr große Veränderungen zum Besseren. Und ich bin sicher, dass auch er das sehen kann, sobald er die restlichen EKTs hinter sich hat.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.