Sonntag

Heute war der Tag lange eher – ungut komisch. Bis mir klar wurde, dass morgen meine Auszeit vorbei ist.

Dass ab morgen wieder Termine anstehen. Der Alltag wieder losgeht. Auch wenn „Alltag“ noch nicht stimmt, denn die üblichen Termine starten erst Mittwoch, morgen und Dienstag sind die Termine quasi vertauscht.

Außerdem weiß ich noch nicht, ob der Betreuer ab Donnerstag wieder da sein wird oder wie es da diese Woche ausschaut.

Am liebsten würde ich noch ein paar Tage dranhängen. Der Dienstag wäre eventuell möglich und Mittwoch etwas zu kürzen, aber ganz absagen wäre diesmal blöd. Der Wohnungstermin ist mehr als dringed nötig und Physio Mittwoch auch.

Ich bin auch nicht sicher, ob es einfach eher die Angst ist wieder im Hamsterrad zu laden. So für mich, zu Hause, ohne Termine, schaffe ich es auf Grenzen zu achten, mich auf mich zu konzentrieren und mit mir achtsam umzugehen.

Draussen ist das anders – da kippt das schnell ins „irgendwie funktionieren“.

Vom Kopf her ist klar, dass ich das lernen muss – und das auch nur „draussen“ lernen kann, trotzdem hab ich davor auch etwas Angst.

Ehrlichgesagt kann ich aktuell nicht sagen, ob es noch zu früh ist oder eben grad richtig. Im Endeffekt werde ich das in den nächsten Tagen eh sehen.

Seit es mir dann klar wurde, woran es liegt, wurde der Tag dann auch besser. Außer dass ich heute zwei Sossen verhauen hab (passiert mir äußerst selten und 2x bisher gar nicht).  Erklären kann ich es mir auch nicht – zumal die zweite noch ne Tütensosse war. Wusste gar nicht, dass man die verhauen kann.

Im Ofen schmurgeln grad Kartoffeln und jetzt noch etwas fern sehen und später hoffentlich gut schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.