Montag

Buchbinderei. War ok. Wobei – eigentlich nicht wirklich, eher – machbar.

Hab mein Projekt fertig gemacht, aber bin sehr – abgeschottet. Zu laut, zu viel Trubel, dabei war heut gar nicht so viel.

Ich sei anders – sagt sie. Wie eine Mauer um mich herum, abgeschottet. Dissoziiert – aber anders als sonst. Nicht nach außen gerichtet, aufs funktionieren – sondern – eben wie hinter einer Mauer.

Sie kennt mich gut. Sie hat recht, denke ich.

Heute sehr abgeschottet, zu viel Welt da draußen. Selbst mit dem Rad die Schleichwege gesucht – weg von den Menschen, weg von der Welt.

Nicht weils mir schlecht geht, sondern weil ich eher den Rückzug suche. Auszeit. Zeit für mich. Zum Sammeln. Hinter her kommen. Zu viel unterwegs in letzter Zeit.

Also auch danach keine Radrunde, sondern nur ein kleiner Abstecher auf einen parkähnlichen Friedhof, kurz Sonne tanken und dann entscheiden – nein – ich will heute nicht, will heim.

Heim gefahren und dort der Ruhe und Auszeit Raum gelassen.

Es ist ok so heute. Gut so. Grenzen erkannt und mich danach gerichtet.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.