Sonntag

Ich bin wirklich sehr müde. Aber insgesamt – ich mach auch mehr, bin aktiver. Zwar weniger an Schritten, aber mehr Rad. Auch wenn es am Rad mehr ein vor sich hin radeln (mehr im Schritttempo als wirklich Rad fahren) ist, ist es halt viel draußen.

Die Anstrengung ist weniger die Bewegung – sondern das Aufhalten in der Welt. Die vielen Reize, andere Menschen, nötige Achtsamkeit im Verkehr usw. Das schlaucht mich unglaublich.

Dieses „mich draußen bewegen“ ist das, was im Moment den Großteil der Kraft aufbraucht. Also setze ich da an – das üben, da mehr Gelassenheit finden, weniger Stress dadurch usw.

Heute war ich mit zwei Bekannten zum Community-Day unterwegs – fast 4 Stunden, nur wenig Strecke, aber viele Leute und irgendwie permanent Stress mit Fangen usw. Von daher kein Wunder, dass ich, als ich zu Hause ankam, dann nur nohc platt war.

Es bringt mich auch körperlich an meine Grenzen, auch wenn die Psyche hier den Großteil der Kraft und Energie verbraucht.

So gesehen ist es nicht so verwunderlich, dass ich die meiste Zeit unfassbar müde bin. Das war mir die letzte Zeit nicht so bewusst.

Ist aber ok so für den Moment.

Heute noch etwas Bonsai-Tiger-Kuscheln und Super-Doc schauen und später dann noch etwas lesen und im Anschluss hoffentlich gut und erholsam schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.