Samstag

Der geplante Termin heute fiel aus. War aber ok so.

Dafür war heute Kuscheln mit gleich zwei Bonsai-Tiger gleichzeitig angesagt – also mit dem kleinen Gnom und dem Wirbelwind. Das war das erste Mal, dass der Wirbelwind von sich aus dazu kam, bisher war es eher so, dass sie den kleinen Gnom, wenn der sich dazumogeln wollte, argwöhnisch beäugte und dann doch eher weiter zog.

Auch schön ist, dass da immer mehr Interaktion zwischen den beiden ist – auch ohne Leckerlieunterstützung. Erste gemeinsame Spiele usw bahnten sich schon die letzten Tage an – aber meist nur wenige Sekunden. Heute war es das erstmal wirklich ein Miteinander von den beiden.

Da geht mir dann das Herz auf.

Ansonsten: psychisch geht es weiterhin aufwärts, die Kopfschmerzen kommen sehr wahrscheinlich von verspanntem Nacken und Kiefer – selten bei mir, aber da hoffentlic erkannt, kann ich auch was dagegen tun.

Durch mehr Rad fahre merke ich, dass Laufen wieder schlechter geht. Da muss ich mir also was einfallen lassen, denn klar ist Rad fahren grad wichtig, aber ich will das mühsam erarbeitete wieder einigermaßen (wenn auch nur wenig und langsam) laufen können nicht wieder weniger werden lassen, sondern im Idealfall weiter ausweiten. Ein Problem sind die Schuhe – die, mit denen ich gut laufen kann, mit denen kann ich nicht Radfahren (die Zehen schlafen dann schnell ein und mir tut der Fuß weh). Die Schuhe, mit denen beides ging sind jetzt aber so kaputt, dass selbst ich mich nicht mehr mit raustraue (und das heißt was, kaputt sind die ja schon den ganzen Sommer und das auch deutlich sichtbar).

Diese neu zu kaufen ist natürlich geplant, allerdings halten die beim Radfahren nicht lang, vielleicht 2-3 Monate (weil sich dann das Leder an den Knickstellen bei den Zehen zu lösen beginnt), daher nutze ich die da natürlich auch nicht gern, sondern eher, wenn ich halt überwiegend zu Fuß unterwegs.

Im Moment überlege ich, meine Wanderschuhe zum Weiten zum Schuhmacher für orthopädische Schuhe zu bringen – denn ich vermute, dass fürs Radfahren die vorne einfach viel zu eng sind. Oder hoffe es eher.

Naja – Luxusprobleme.

Heute nicht mehr viel – es fällt zur Zeit schwierig so um diese Zeit auch wirklich Richtung Bett zu gehen, weil meist gegen sechs der kleine Gnom zum Kuscheln kommt. Trotzdem.

Morgen werde ich gegen halb elf abgeholt zum Community-Day (Pokemon Go) und freu mich drauf. Zählt aber auch definitiv als großes Angsttraining.

Heute noch ein bisschen lesen und Bonsai-Tiger bespielen und -kuscheln und früh schlafen, damit morgen die Kopfschmerzen hoffentlich besser sind.

Nachtrag: ach du Sch.. – vergessen, dass hier heute Kirmes ist, das ist immer laut und nervig. Also erst recht früh schlafen (mit Ohrstöpseln sollte das dann gehen und zur Not helf ich mit Medis nach).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.