Samstag

Ein ruhiger Tag – zumindest äußerlich. Bisschen ein Welt-aussperr-Tag.

Mittlerweile sind die Schmerzen wieder im Rahmen, interessanterweise auch die Schulter sehr viel besser, da haben die anderen Schmerzmedis ja gar nichts bewirkt. Eine Erkenntnis, die ich für die Schulterambulanz abspeichere, da es einen etwas anderen Ansatzpunkt hat und somit doch auf eine entzündliche Ursache hindeutet.

Innerlich phasenweise sehr unruhig. Trinken ist wieder so schwierig, triggernd. Also esse ich mehr als ich sollte – weil sich der Durst als Hunger zeigt und trinken eben nicht geht.

Trotzdem alles noch im Rahmen. Morgen werde ich dann morgens gleich eine Wassermelone aufschneiden und so das dann hoffentlich auch wieder in Griff kriegen. Für heute ist mir das schon zu spät, dann muss ich die Nacht ständig raus.

Heute noch ein bisschen fernsehen und abends dann gemütlich lesen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.