neverending story Rad

Nach Buchbinderei also bei dem Radladen vorbeigefahren.

Geschlossen.

Mit einem Zettel von letzter Woche, dass wegen eines Notfalls zu, aber ab Montag wieder normaler Betrieg.

Nun denn – es stand ja nicht dabei welcher Montag.

Also werde ich jetzt jeden Tag anrufen um zu klären, ob die wieder auf haben.

Dann hab ich mit dem Geschäftsführer vom Hersteller gesprochen.

Zu den Mitarbeitern wollte er nichts sagen, weil er erst mit denen sprechen wollte. Verstehe ich auch.

Ich verstehe jetzt auch, warum dieses „geht uns nichts an“ aufkam – das wäre ja mit einem Satz auch einfach zu erklären gewesen – übrigens schon beim 1. Defekt.

Nichts desto trotz: das Rad steht immer noch hier, ich weiß noch nicht wann und ob es abgeholt wird und da ich eh kein Vertrauen mehr darin hab, würde ich es am liebsten zurückgeben. Hilft alles nichts.

Da es ja erst die 2. Reparatur ist (3 stehen ihnen wohl zu), hoffe ich einfach, dass der Radladen bald wieder aufhat, das Rad auch annimmt und es dann wirklich bald abgeholt wird und vor allem auch bald wieder geliefert.

Achja – und die Bezahlung für den Laden wird auch niemand erstatten.

So im Alltag merke ich dann doch auch die zusätzliche Medikation deutlich – alles etwas „müder“. Das geht auch über das weit weg sein hinaus. Aber schon ok soweit.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.