Freitag

Betreuer und Hund kamen fast gleichzeitig hier an :).

Wohnungstermin lief mit Hund erstaunlich gut.  Hätte ich nicht gedacht. Außer dass der Hund sich genausogern in den Haufen, den man so zusammengekehrt hat legt, wie die Bonsai-Tiger. Wobei letzere verteilen die lieber wieder, der Hund hat sich nur draufgelegt.

Man merkt, dass sie sich hier jetzt auch wohl und sicher fühlt – wir hatten heute deutlich mehr Diskussionsversuche. Nach dem Motto „mal schauen, ob sie das wirklich ernst meint“ – und ja – ich meine es ernst und bleibe konsequent und hab mehr Geduld wie sie (zumindest noch gg).

Hat den Vorteil, dass wir zumindest im Zusammenspiel mit dem einen Bosai-Tiger heute auch viel üben und lernen konnten (das klappt jetzt tatsächlich schon so gut, dass ich den Hund nicht mehr mit nehme, wenn ich mal kurz raus muss, allerdings immer noch angeleint, damit es keine Bonsai-Tiger-Jagd gibt).

Der zweite Bonsai-Tiger hat sich irgendwo verkrochen (und wird mir die nächsten Tage wieder die Kissen und Decken vollpullern – so langsam gehen mir die Taschen (und Kissen) aus für die Wäsche/Sachen, die zu waschen sind, dabei ist Wäsche erst für Juli geplant).

Dafür ist unterwegs das „bei Fuß“ schon richtig gut (solange keine Ablenkung da).

Immer wieder faszinierend, dass es mit Hund kein Problem ist vor die Tür zu gehen. Ohne jedoch nach wie vor. Als bräuchte ich einfach Begleitung – egal von welchem Lebewesen.

Nach wie vor alles soweit im grünen Bereich. Auch wenn der Körper gestern und heute etwas zickt und ich nicht sicher bin, ob er mir damit ein „zuviel“ signalisieren möchte. Die nächsten Tage nochmal genauer drauf achten. Fällt halt grad auf.

Die Schulter ist gestern und heute auch deutlich schlimmer – habe das Rad im Verdacht, da muss ich den Lenker nochmal anders einstellen (lassen). Aber das ist ja zur Zeit fast eher normal leider.

Von daher passt das schon alles grad.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.