Dienstag

Buchbinderei: die große Kiste (für Wolle) fertig gemacht, wir hatten ja nur eineinhalb Stunden, was Neues anfangen machte dann keinen Sinn mehr (hatte nur noch 10 Minuten).

Betreuer kam dann später, im Prinzip sind wir über Fairteiler nach Hause (Kisten abliefern,  Radzeug holen) und dann zum Rad. Festgestellt, dass meine Turnschuhe sich nicht zum Radfahren eignen, weil die Füße darin dabei höllisch weh tun und irgendwie eine Naht dann vorne die Zehen scheuert.  Da ich leider die aktuellen Sandalen geschrottet hab, muss ich jetzt erstmal schauen was es für diesen Sommer werden soll/muss.

Die Lieblingssandalen gibt es immerhin noch (wenn auch in anderer Farbe), aber für mich wohl erst im Juli. Sind aber fürs Radfahren auch nicht ideal – zwar gut für die Füße, aber durch die Beugung in den Zehen dann noch kürzere Haltbarkeit (halten sonst normalerweise 1-2 Saisonen, am Rad eher eine halbe).

Meine Schuhe zum (viel-)Gehen sind fürs Rad auch nicht gut – da schlafen mir die Zehen ein, weil sie vorne zu eng sind.

Mit dem Rad bin ich dann zur Bücherei und Angsttraining „Einkauf“ (ich hasse die Läden in der Stadt – immer voll), dann ging es nach Hause.

Erstmal was zu Essen gemacht und dann langsam runterkommen. Da in der Bücherei gesehen, dass zwei Hörbücher vorbestellt sind, die Liste neu gemacht, die beiden stehen jetzt ganz oben und eins angefangen.

Morgen Termin beim Ersatzthera und dann Physio.

Heute nicht mehr viel – vielleicht später noch ein Süppchen, aber nur, wenn wirklich Hunger da ist. Sonst wirds ein Apfel.

Noch ein bisschen fernsehen und später dann lesend im vorgewärmten Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.