dies und das

Solange ich mich nicht bewege und in der Hängematte (oder nachts im Bett) liege, geht es eigentlich. Aus dem trockenen wurde ein sehr (wirklich sehr!) produktiver Husten, was etwas angenehmer ist, aber halt auch nicht mehr mit Hustenstiller zur Ruhe gebracht werden kann. Dafür knisterts etwas.

Das Fieber ist vor allem in der zweiten Nachthälfte und morgens am höchsten. Im Laufe des Tages geht es dann deutlich runter. Entsprechend geht es dann auch tagsüber relativ gut – solange ich Ruhe gebe. Ohne Ruhe steigt der Puls und ich bin sofort außer Puste.

Da ich ja die Möglichkeit habe Ruhe zu geben, ist das also schon ok. Zwischendrin gibt es immer wieder mal ein kurzes Schläfchen und so lässt es sich schon gut aushalten.

Dass die Fahrtkostengenehmigung angekommen ist, tut sicher sein übriges. Seit gestern weiß ich, dass sie genehmigt und unterwegs ist, aber für mich ist es immer erst real, wenn ich es wirklich schriftlich vorliegen habe.

Außerdem habe ich ab März wahrscheinlich einen Stellplatz fürs Fahrrad, der dann doch deutlich günstiger als die Fahrrad-Parkgarage ist. Muss nur schauen, wie ich das nächste Woche alles eingetütet bekomme (Stellplatz anschauen, Vertrag und Schlüsselübergabe usw).

Der Tag ging ziemlich schnell rum – heute nur noch ein bisschen lesen und dann hoffentlich eine ruhige Nacht.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.