Rad

Heute das erste Mal mich auch gezielt an Steigung gewagt. In der Stadt gibt es die Möglichkeit etwa die Hälfte der Steigung, die mich auch bis zu mir nach Hause erwartet, in ähnlicher Prozentverteilung zu fahren.

Nur dass es eben halt alles nur halb so lang ist – ich fahr da also quasi nur die halbe Steigung in ähnlicher Prozentverteilung.

Interessanterweise hat das heute erstaunlich gut geklappt. Ja ich war alle danach – keine Frage – aber ein paar Minuten Pause reichten um dann wieder weiter fahren zu können (ging ja dann auch bergab).

Ich werde also versuchen diese Strecke jetzt häufiger zu fahren und wenn ich dann merke, dass es besser klappt, tatsächlich mal probieren zu mir nach Hause zu fahren.

Aktuell fahre ich sonst von der Distanz aktuell die halbe Strecke – also entweder in die Stadt oder zurück – und auch das wäre ja ein Option für den Übergang.

Was mir aber auch auffiel – ich brauch einen anständigen Fahrradhelm. Der aktuelle ist ein 10-Euro-Helm – der war auch ok für die paar Kilometer, die ich gefahren bin, aber da die Strecke dann doch auch Stellen hat, die einfach etwas gefährlicher sind und er sich jetzt anfängt aufzulösen (bisher nur die Polsterung, aber heute musste ich zweimal den Innenring wieder fester ziehen – also das Teil, das man hinten mit dem Drehrädchen einstellt, damit der Helm gut sitzt). Vermutlich ist das schon länger so, war aber durch die Kälte nicht so merkbar, weil ich ja was drunter an hatte und somit der Helm eh auf grösster Einstellung war.

Da merkte ich dann doch, dass ich mich damit überhaupt nicht wohl fühle. Auch wenn hier von 10 Radfahrern 9 ohne Helm unterwegs sind – für mich kommt das nicht in Frage.

Alles in allem war sowieso geplant irgendwann einen hochwertigeren Helm zu besorgen, vor allem wenn dann halt doch die Strecke von zu Hause aus regelmäßig gefahren wird, jetzt muss ich halt mal schauen wie ich das vorziehen kann.

Aber dass heute das so gut lief macht mir Mut, dass ich die Strecke zu mir nach Hause vielleicht doch schon in einigen Wochen schaffe. Das würde natürlich die ganze Fahrtkostengenehmigungs-Sache auch deutlich entspannen.

Trotzdem – ein bisschen Zeit braucht das noch.  Vor allem bin ich im Moment körperlich halt auch fit und das kann ich ja nicht immer vorraussetzen.

Ich finds trotzdem gut und freu mich drüber.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.