Thera heute

Ein etwas holpriger Start, da er heute extrem zu spät kam. Für die Terminlänge an sich egal, weil er die Zeit dann hinten dran hängt. Aber halt trotzdem immer komisch für mich.

Wir haben dann nochmal an der Situation vom letzten Mal gearbeitet. Da war für mich ja irgendwie nur der „Anfang“ – und dann hängte es sich irgendwie auf – von daher war wichtig, da auch ein Ende zu finden. Außerdem war da eine eigenartige Distanz da – inkl. eigenartiger Bewertung des ganzen dadurch.

Vom Kopf her war mir das schon klar, aber der Körper und die Gefühle – ich fand einfach keine wirkliche Verbindung um das wirklich abschließen/wegpacken zu können.

Darum ging es dann erst und ich denke das konnten wir auch erreichen, wenn auch auf etwas skurile Art und Weise – aber das ist im Endeffekt auch egal.

Was aber blieb war, das Tränen, nicht durften. Das übliche – es würde nicht dabei bleiben, die Gefühle zu intensiv, das Gefühl dass es mich zerreisst – und schwupp kippt es. Ein anderer Anteil übernimmt und sorgt dafür, dass die Kontrolle (des Körpers?) wieder übernommen ist. Er wieder „funktioniert“ – ich wieder funktioniere – dann „darf“ ich wieder selber entscheiden oder so.

Ich hatte heute das erste Mal dann auch das Gefühl, dass er das mit den Anteilen auch ernst nimmt.

Aber es ist auch etwas Traurigkeit dabei. Wir haben noch 2 Termine. Einen noch zum wirklich arbeiten und dann einen Abschlusstermin. Traurigkeit über die vielen Wochen vergeudete Zeit letztes Jahr – wegen der ewigen Versuche eine gemeinsame Sprache zu finden.  Die haben wir immer über eine lange Zeit und dann verlieren wir sie wieder für ne Weile. So froh ich bin, dass wir sie jetzt wiedergefunden haben, ist da trotzdem auch Traurigkeit.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.