Wochenstart

Alltag halt – ist auch ok so. Buchbinderei, danach Betreuung (kleiner Einkauf, Apotheke, Post und Bett fertig machen, damit wir Do nicht zu viel Zeit verlieren) und später dann die Nägel. Da bin ich ja seit vor den Feiertagen ja völlig aus dem Rhythmus gefallen.

Ansonsten beschäftigt mich das neue Medikament – in positiver Art und Weise.

Seit knapp ner Woche nehme ich jetzt das neue Medikament. Entweder bin ich damit sehr viel stabiler gesunheitlich – oder ich hab grad eine echt gute Phase.

Hoffe natürlich mehr auf ersteres und dann ist es für mich auch keine Frage, dass ich doch ganz umstelle.

Ob es halt nur eine gute Phase ist oder doch am Medikament liegt, wird die Zeit zeigen.  Trotzdem – es ist auch ein Hoffnungsschimmer. Ein unerwarteter, denn damit hab ich nicht gerechnet.

Es ging mir ja eher darum die Medikamenteneinnahme an Tagen, an denen ich mittags außerhalb bin – zu vereinfachen. Weil die Einnahme unterwegs für mich – aus verschiedenen Gründen – extrem schwierig ist.

Ich hatte also die Hoffnung hier etwas zu finden, zumal eine höherer Einnahme morgens bei mir so gar nicht funtkioniert hat, ich bin da auf die auf den Tag verteilte Einnahme angewiesen.

Die Frage war, ob das klappt, ohne dass ich zuviel an Stabilität einbüse.

Womit ich nicht gerechnet habe ist, dass die bisher eher fragile Stabilität tatsächlich stabil werden könnte.

Aktuell ist es so. Sie machen mich zwar müde (was sich aber im Laufe der Zeit geben soll), ich bin damit trotzdem jetzt schon fitter und vor allem – grade absolut null Magen-Darm-Problematik – das ist etwas, was ich kaum kenne.

Ja ich hoffe wirklich, dass ich jetzt nicht nur grad zufällig eine gute körperliche Phase erwischt hab. Das weiß ich aber spätestens nächste Woche – denn schon jetzt wäre zumindest was Magen-Darm angeht – das schon eine lange gute Phase.

Hab ja auch so ein bisserl Angst es hier mit dem Aufschreiben jetzt zu verschreien.

Heute nicht mehr viel – vielleicht noch ein Süppchen, vielleicht aber auch nur was kleines – mal schauen. Später dann gemütlich lesen im vorgewärmten Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.