Mittwoch

Heute tatsächlich wieder weitestgehend fit, wenn auch noch mit medikamentöser Unterstützung.

Die letzten Nächte waren – schwierig. Alpträume, Flashbacks, Hochschrecken und wenn nicht das – arg skurile und gruselige Träume (im Unterschied zum Alptraum kommen mir die aber nur im wachen Zustand und beim Aufwachen gruslig vor, nicht während des Traums – arg schräg halt). Entsprechend ausgeschlafen bin ich also zur Zeit. Wobei die letzte Nacht da tatsächlich ein bisschen besser war als die letzten.

Vormittags dann Buchbinderei, war heute auch ok. Von dort ging es in die Stadt. Zum einen wollte ich Rosenkohl kaufen (endlich mal im Angebot!), zum anderen war noch das ein oder andere zu erledigen und das wollte ich mit Pokemon-Runde und Forschungsaufgaben erfüllen koppeln (inkl. Angsttraining und Co).

Irgendwann sammelte mich der Betreuer in der Stadt ein, da er etwas früher kam, fuhren wir noch kurz bei einem Laden vorbei und dann ging es nach Hause.

Wir rödeln ja immer noch in der Wohnung rum und ich merke, dass ich im Prinzip alles nur von einer Ecke in die andere räume und nicht wirklich voran komme. Dazu gibt es einfach zu viele Baustellen grade und zu viel geplantes „wir müssen noch Schränke umräumen“.

Als er dann wieder weg war, gabs erstmal was zu Essen, parallell pinselte ich aktuelle Schmuckpapiere mit Holzwachs ein und dann mal was essen und später dann ein weiterer Nussmakronen-Versuch (und die gingen im Ofen so extrem auf, dass ich jetzt Riesenteile mit über 10 cm Durchmesser hab – dafür sind sie immer noch nicht fest – also mal schauen was daraus noch wird oder ob die heute noch fertig werden) – irgendwie hab ich da den Dreh noch nicht raus.

Nebenbei dann die Medis für eine Woche gestellt, weil wir da grad auch nicht zu kommen (bzw für mehr fehlen noch Rezepte und so haben wir bis nächste Woche noch Luft diese zu besorgen).

Der Kleinen Maus geht es schon wieder gut, Pfote scheint auch nicht mehr weh zu tun und sieht schon wieder ziemlich gut aus.

Irgendwas muss ich gleich noch essen – vielleicht ein Süppchen, mal sehen. Dann geht es ins bereits vorgewärmte Bett zum Lesen.

Morgen nochmal Buchbinderei, direkt danach Betreuung und mit etwas Glück kommen wir morgen wirklich zu dem Punkt, an dem das in der Wohnung auch mal produktiv weiter geht (also von mir, er ist ja produktiv, was im Endeffekt nur mein schlechtes Gewissen verstärkt – es wird werden – irgendwie).

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.