Sonntag

Der Plan war – viel Ruhe. Im Großen und Ganzen hab ich das auch tatsächlich umgesetzt.

Halt die üblichen Testprodukte testen und bewerten, die Nägel gemacht (und ich glaub das ist Novum – tatsächlich nur einmal!), mich danach auch zusammengerissen und nicht weiter genäht, dafür das Internet durchforstet und mal meine Liste der Dinge, die demnächst gebraucht werden, aber halt wegen irgendwelcher Besonderheiten nicht ganz so einfach zu finden – also so dass es bezahlbar ist und gefällt – z.Bsp brauch ich für das neue Rad einen Lenkerkorb, wegen der Lenkerform aber einen, der an den Vorbau montiert werden kann – wer hätte gedacht, dass das gar nicht so einfach zu finden ist, wenn man nicht zig Euro für ausgeben möchte), auch nochmal nach Baumgrafiken geschaut (bleibe bei denen von gestern), bisschen wegen Fahrradpumpe recherchiert (und da ist jetzt auch glaub ich die Entscheidung gefallen, da hab ich ja auch das Problem, dass es für mich körperlich auch machbar sein muss, knien, länger bücken und Co gehen ja nicht) usw usf.

Also sehr viel Computerkram.

Ansonsten geht es mit weniger Terminen deutlich besser, was einfach zeigt, dass die Leistungsfähigkeit aktuell nicht ganz so toll ist. Bedeutet auch nur, dass ich schauen werde, wie ich den Mi und Do etwas entzerren kann. Wobei da vielleicht die Verschiebung des Buchbindereitermines sogar reichen könnte.

Nebenher fern gesehen und jetzt gibt es einen Salat, der dringend weg muss und evt gibt es später noch ein kleines Schälchen Gulaschsuppe, sollte doch nochmal was Warmes sein müssen.

Ansonsten freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend heute.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.