Zuckerschock

Ich wollte Windringerl machen. Also Baiser. Und nicht als Ringe.

Bzw – eigentlich wollte ich die kaufen, fand sie dann zu teuer und entschied sie selbst zu machen. So schwer konnte das ja nicht sein  – Eiweis und Zucker. Außerdem war beides davon auch noch im Angebot.

Die erste Runde war irgendwie mühsam, ich bekam den blöden Kram nicht so richtig fest. Obwohl ich nach Rezept vorging.

So hatte ich Zucker erst eingerührt (auch langsam) als der Eischnee schon fest war, aber er hatte noch nicht diese „Spitzen“, von denen ich dann später in anderen Rezepten las – auch löste sich der Zucker nicht wirklich auf.

Im Endeffekt hab ich das Zeug dann irgendwann in den Ofen geschoben, den Ofen jede Stunde erneut auf eine Stunde gestellt und nach etwa drei Stunden war klar, dass die wohl nichts werden. Also zumindest nicht zum weitergeben.

Nach fast vier Stunden war die Masse aber soweit fest – und irgendwie nur arg süss.

Ich hatte zwischenzeitlich natürlich viel gegoogelt und dann eine neue Fuhre gemacht.

Mit schon mal mind 1/3 weniger Zucker, dafür eher zwei Prisen Salz, statt einer (was mir dann fast zu viel war in der Masse, aber  bei den fertigen jetzt ist es gut so), diesen tatsächlich erst eingerührt als es die „Spitzen“ gab, die Masse war deutlich fester und im Ofen nach 2 Stunden nur äußerlich durchgetrocknet, weshalb es jetzt nochmal für ne Stunde im Ofen ist.

Aber sie sehen wirklich gut aus und schmecken auch.

Tja – nun hab ich eineinhalt Backbleche mit Baiser, den man so halt nicht jemanden anbieten kann.

Entsprechend hab ich heute einen Zuckerschock.

Dabei fiel das „Zucker macht süchtig“ sehr auf – der erste war noch eher bäh, der zweite dann schon gut und danach war es kaum möglich aufzuhören – obwohl mir schon schlecht war.

Als würde der Körper/Mund/Kopf diese extreme Süße aufrecht erhalten wollen – erst nach dem ich da wirklich radikal was gegen gesetzt habe, war es dann auch ok.

Wie auch immer – ich hab jetzt sehr viel Baiser, die ich wohl mit Himbeeren oder sonstigen eher sauren Früchten mit Quark oder Sahne oder was auch immer schichten werde.

Die anderen Baiser muss ich jetzt nur noch einpacken.

Eingebrockt hab ich es mir selbst, weil ich Mittwoch gekaufte mit hatte. Da bin ich ja über Mittag unterwegs und nehm entsprechend was zu Essen mit. Als Abschluss auch gern was Süßes und irgendwie hatten die mich Dienstag angesprungen. Ich mag die auch gern.

Tja – das eine, das ich weiter geben wollte, hab ich dabei versehentlich in den Dreck geworfen und daher versprochen nächste Woche dafür welche mitzubringen.

Die sind jetzt jedenfalls fast fertig. Brauchen nur noch ein bisschen Zeit im Ofen.

Ansonsten: Nägel neu gemacht (wegen Ungeduld und Chaos und nicht Ruhe geben können heute auch mal wieder mehrfach), Strickzeug bearbeitet (weniger gestrickt als mehr für das neue „unterwegs“-Projekt die Abschnitte markiert, weil ich mir dann die Zählerei erspare – die ist zu Hause kein Problem (das Muster geht über 12 Maschen und ist in zweimal 6 unterteilt, also kein Problem), aber mit immer wieder weglegen oder Ablenkung merke ich, dass ich doch immer wieder nachzählen muss.

Bei einem anderen Projekt hatte ich da sozusgen nach jedem Abschnitt (12 Maschen) einen Markierring – da erübrigt sich dann das zählen, weil man es mit einem Blick sieht.

Also hab ich die Markierringe eingefügt, damit es unterwegs eben auch jederzeit weggepackt werden kann, ohne dass ich beim weitermachen erstmal schauen muss wo ich bin. Dafür ist das „unterwegs“-Strickzeug ja gedacht.

Sonst halt noch die offenen Testberichte und viel mehr lief heute auch nicht.

 

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.