schwubs …

… und schon ist der Boden unter den Füßen wieder weg.

Ich darf einfach nicht sagen/schreiben, wenn etwas gut läuft.

Mein Betreuer hat gekündigt. Da er eine Zusatz-Ausbildung macht, die über 2 Jahre geht, neben  voller Arbeitsstelle und Familie – kann er die Betreuung nicht mehr weiter machen.

Es läuft noch bis Ende August und eventuell noch die eine oder andere Stunde im September, aber das wars dann.

Da ja schon niemand für die Urlaubsvertretung gefunden wurde, mit dem ich auch klar komme, ist fraglich, ob sie mir dann überhaupt jemanden stellen können.

Ich verstehe ihn und hatte es auch schon befürchtet als er mir davon erzählte, dass er sich da beworben hat. Trotzdem hatte ich gehofft, dass es schon klappen wird.

Warum darf nicht etwas einfach mal nur gut laufen?

Für heute nur noch Welt aussperren und mich mit Medis abschießen. Vielleicht findet sich so über Nacht wieder Boden unter den Füßen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.