uff

Der Tag startete früh, aber soweit gut. Geplant hatte ich, dass ich heute etwas Rad fahren übe (in der Stadt!) und eventuell noch ein paar Kleinigkeiten bei Kaufland hole.

Allerdings war es auch so geplant, dass ich kurzfristig entscheide ob oder ob nicht.

Gleich morgens war klar, dass ich das durchaus will. Am späten Vormittag ging es los.

Ich stolperte über Wolle Rödel, die morgen hier zumachen und daher die Wolle auf 1-2 Euro reduziert hat. Der nächste Strickwinter ist also gesichert.

Dann sammelte ich das Rad ein und fuhr los. Und wieder stellte ich fest: ich fahr sehr gerne Rad! Allerdings noch nur eben, aber ich greife vor.

Nach einer Runde fahren, einer weiteren mit vielen Pokemon-Stops fuhr ich zum Kaufland und wagte mich ins Getümmel. Das war – schwierig aber soweit ok. Angsttraining halt.

Dummerweise hab ich nicht bedacht, dass die Einkäufe (ging um sehr sehr viel laktosefreie Milch aus dem Angebot) ja auch transportiert werden möchte.

Am Rad ging das ja noch – bis ich zu der doofen Umleitung kam, die ich immer wieder aufs neue vergesse. Denn das bedeutet Steigung – vermutlich für andere ein Klacks, für mich ist es heftig.

Am Abstellort angekommen ging nichts mehr – außer hinsetzen und atmen. Übelkeit, Frieren, Zittern und Schwindel, der Kreislauf halt.  In der Öffentlichkeit! Was für mich ja dann besonders schwierig ist – wenn ich da nicht mehr „funktionieren“ kann.

Da ich eh erst deutlich später wieder eingesammelt werden sollte, saß ich dann also eine gute halbe Stunde einfach nur da – unfähig den schweren Rucksack irgendwo hin zu tragen – aber immerhin war ich dann (hatte auch noch was getrunken) wieder fähig zu stehen und zu gehen.

Daheim dann wurde es wieder schlimmer – aber ich schaffte es in die Wohnung und dann war halt schicht – nichts ging mehr. Auch nicht, die Tiefkühlsachen weg zu räumen – was aber – da ich ja später als geplant abgeholt wurde – eh schon egal war. Damit steht der Speiseplan für die nächsten 2 Tage auch fest.

Es dauerte dann etwa 2 Stunden bis ich wieder ohne wanken und Schwindel sicher laufen konnte, der Puls ssich wieder normalisierte und der Blutdruck wieder bei etwa 100 ankam.

Dafür stehen die restlichen Katzensachen noch unten und ich hoffe, dass es nicht regnet bis morgen.

Danach war ich viel in einer Facebook-Gruppe unterwegs, weil ich günstig kurze Hosen und Shirts brauchte. Hosen hab ich jetzt, Shirts noch nicht. Allerdings waren die Hosen auch wichtiger, denn da hab ich aktuell nur noch eine die „tragbar“ ist.

Gleich gibt es noch was zu Essen – denn das kam heute dann wegen Übel und Co doch zu kurz – dafür schaffte ich es tatsächlich mal wieder mehr zu trinken. Also mehr heißt aktuell mehr als 500ml – denn nach wie vor ist Trinken schwierig (Trigger) und ich versuche die nötige Flüssigkeit über Nahrung zu mir zu nehmen.

Und ich freue mich heute schon sehr auf mein Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.