Klinik Tag 30

Und wieder mal Feiertag.

Den Vormittag verbrachte ich mit Mitpatienten im Ergoraum – nochmal für sie Bücher und für mich die eine Mappe reparieren und eine zweite anfangen.

Nachmittags hab ich dann meine Mappe noch schnell fertig gemacht, nachdem ich dann alle Materialien im Zimmer zugeschnitten hatte.

Die Muskelzerrung ist besser, aber viel Laufen ist nicht – und ich merke mir fehlt die Bewegung, das Rausgehen (können).

Für morgen ist nichts geplant von Klinikseite her – aber am Nachmittag will ein Mitpatient (den ich noch gar nicht kenne) zu Gerstaecker fahren und über eine weitere Mitpatientin kann ich da mitfahren. Da freu ich mich schon drauf, auch wenn ich außer Efalin eigentlich nichts brauche, eventuell noch Gewebe. Will zwar nur noch zwei Din A5 Mappen machen, aber irgendwie ist das mit den Materialien hier etwas – schwierig.

Mal sehen.

Der viele Kontakt mit Menschen ist für mich immer noch massiv anstrengend. Von daher wird es heute auch nicht mehr viel geben – noch etwas lesen und dann ins Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.